Bitkom: Bürokratie ist Hemmschuh für Handy-TV

Verband fordert einheitliches Frequenz-Vergabeverfahren

Die Entwicklung von Handy-TV in Deutschland wird von der Bürokratie entscheidend eingebremst. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) fordert nun von den Bundesländern eine schnellere Zuweisung der Frequenzbereiche. Dafür zuständig sind 15 Landesmedienanstalten, deren Entscheidungen für die Branche nur schwer kalkulierbar seien. Laut Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder brauchen die Anbieter mehr Planungssicherheit für ihre Investitionen. Die Behörden sollten sich deshalb schnellstmöglich auf en einheitliches Vergabeverfahren für die Frequenzen einigen.

Deutschland habe die Entwicklung lange Zeit maßgeblich mit angeführt, insbesondere im Hinblick auf die technologische Entwicklung und die Erprobung neuer Dienste und Formate. „Wir laufen aber Gefahr, diesen Vorsprung zu verspielen und ins Hintertreffen zu geraten, wenn es uns nicht kurzfristig gelingt, die benötigten Frequenzen bundesweit einheitlich zur Verfügung zu stellen“, erklärt Manfred Breul, Bereichsleiter Telekommunikation beim Bitkom. Bislang gebe es in Deutschland einige Tausend Nutzer von Handy-TV-Angeboten, die auf den Technologien DMB oder DVB-H basieren. „Daneben gibt es aber auch die auf UMTS basierenden Streaming-Angebote der Mobilfunkbetreiber“, so Breul. Genaue User-Zahlen lägen dem Bitkom allerdings nicht vor.

Ende 2005 hatte eine Expertengruppe der Bundesnetzagentur bereits eine bedeutende Grundlage für mobiles Fernsehen geschaffen. Es wurde ein Plan vorgelegt, der zeigt, welche Frequenzen in den einzelnen Gebieten potenziell nutzbar sind. Vor allem die derzeitige Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen berge gute Möglichkeiten, die Übertragungskapazitäten besser zu verwenden. Der dabei entstehende Spielraum soll laut Rohleder auch für Handy-TV genutzt werden.

Grundsätzlich könnte der Aufbau von Handy-TV-Diensten zu einem Milliardengeschäft heranwachsen. Bis 2010 soll es in Deutschland nach Bitkom-Schätzung etwa 20 Millionen Verkäufe von fernsehtauglichen Mobiltelefonen geben. Schon jetzt zeigen viele Kunden Interesse an mobilem Fernsehen. „Fernsehen ist ein Massenmedium, dass sich an alle Bevölkerungsgruppen richtet. Das ist auch beim Handy-TV nicht grundsätzlich anders“, meint Breul. Natürlich würden aber in der Anfangsphase eher die aufgeschlossenen sowie Technik-affinen und vor allem die mobilen Nutzer die Zielgruppe sein.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bitkom: Bürokratie ist Hemmschuh für Handy-TV

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2006 um 7:47 von tutnixzursache

    Unnötig wie ein Kropf
    Wer zum Geier will wirklich auf so nem Minidisplay fernsehen.
    Da wird meiner Meinung nach an den Wünschen des Benutzers vorbeientwickelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *