Pinnacle bringt Musik vom PC auf die Stereoanlage

Soundbridge Home Music ist ab sofort für 129 Euro erhältlich

Pinnacle hat heute den Mediaadapter Soundbridge Home Music vorgestellt, der auf einem PC oder Mac gespeicherte Musik per WLAN zur Stereoanlage streamt. Das Gerät ist ab sofort für 129 Euro erhältlich.

Soundbridge Home Music unterstützt Itunes über eine kostenlos herunterladbare Serversoftware, Windows Media Connect, Windows Media Player 10 und Napster. Außerdem ist das Produkt kompatibel zu Plays For Sure, das heißt auch DRM-geschützte Windows-Media-Files können wiedergegeben werden.

Das Produkt spielt die Dateiformate WMA, AAC, MP3, AIFF und WAV ab. Durch den SD-Karteneinschub können Anwender ihre Lieblingsmusik auch bei ausgeschaltetem PC anhören. Die Pinnacle Soundbridge Home Music lässt sich mit einer Fernsteuerung bedienen.

Soundbridge Home Music von Pinnacle streamt Musik vom PC zur Stereoanlage. (Bild: Pinnacle)

Themenseiten: Personal Tech, Pinnacle Systems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Pinnacle bringt Musik vom PC auf die Stereoanlage

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. September 2006 um 20:18 von Jesse

    Wahnsinn
    Musik vom PC auf die Stereoanlage.
    Wahnsinn die neue Idee, das Pc Audio Signal auf die Stereoanlage weiter zu leiten. Mal im ernst das ist doch nichts neues, zum glück steht meine Anlage direkt neben meinem Computer, und durch ein Kabel ist miteinander verbunden. Geht auch ist wesentlich billiger als die W-lan alternative !!!

  • Am 26. September 2006 um 8:05 von Gerd Klinger

    DRM – nein danke
    Das Geld kann ich auch in einen Player mit freier Software und ohne DRM investieren.

    Ich denke da an die unschlagbaren Squeezeboxes von slimdevices.com. Der Code ist offengelegt wird häufig und gern erweitert.

    Nicht von ungefähr ist wohl Pinnacles Design zum verwechseln ähnlich. (Gleiches Innenleben?)
    DRM lese ich immer noch als _Restriction_ Management, und das unterstütze ich nicht. Mit keiner Mark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *