Quad-Core: AMD nennt Details zu Vierkern-Prozessoren

Anfang 2007 soll der Opteron mit vier CPU-Kernen erscheinen. Im Vergleich zur Intel-Vierkern-Lösung Clovertown beherbergt der Opteron vier Kerne auf einer Chipfläche. Eine Desktop-Version mit vier Cores will AMD ebenfalls 2007 vorstellen.

Prozessorhersteller AMD hat heute weitere Details zu seiner zukünftigen Multi-Core-Strategie bekannt gegeben. Anders als Mitbewerber Intel, dessen Vier-Kern-Lösung aus zwei miteinander verbundenen Dual-Core-Chips besteht, integriert AMD alle vier Kerne auf einem einzigen Chip.

Die Vierkern-Prozessoren werden in AMDs Dresdner Fabrik im 65-Nanometer-Verfahren hergestellt. Testmuster sollen in Kürze an die Serverhersteller ausgeliefert werden. Die offizielle Markteinführung ist für Anfang 2007 geplant. Einen genauen Zeitpunkt nannte AMD nicht.

Die neuen Vierkern-Opterons sind kompatibel zu den derzeit aktuellen AMD-Serverchips. Somit ist ein leichtes Upgrade bestehender Serverplattformen möglich. Lediglich ein BIOS-Update sei nötig, um die Vierkern-Chips in Betrieb zu nehmen, so AMDs Technischer Direktor Guiseppe Amato.

Themenseiten: AMD, IT-Business, Servers, Storage, Storage & Server, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Quad-Core: AMD nennt Details zu Vierkern-Prozessoren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *