AMD gibt Prozessor-Sockel-Design zur Lizenzierung frei

Der Chiphersteller erweitert seine im Mai vorgestellte Torrenza Initiative

Advanced Micro Devices (AMD), hat eine Erweiterung seiner im Mai vorgestellten Torrenza Initiative vorgestellt. Die Torrenza Initiative erlaubt Dritten den einfachen Einsatz von Co-Prozessoren auf AMD-Systemen mit Hilfe der Hypertransport-Schnittstelle „HTX“. Nun geht der Chiphersteller einen Schritt weiter und gibt das Prozessor-Sockel-Design zur Lizenzierung an die Konkurrenz frei.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat man die Sockel-Technologie bereits an zehn ausgewählte Partner lizenziert, darunter IBM, Sun Microsystems, Cray und Fujitsu Siemens. Phil Hughes, Pressesprecher bei Advanced Micro Devices, wollte sich bislang nicht zu den Preisen für die Lizenzierung äußern.

Auch wenn die Co-Prozessoren vorerst nur in Servern verbaut werden sollen, kann sich Marty Seyer, Commercial Business Vice President bei AMD, gut vorstellen, dass diese auch ihren Weg in Desktop-Computer finden werden. So sind zum Beispiel Sicherheits- aber auch Physikengine-Prozessoren oder eine direkte Anbindung der GPU per „HTX“ denkbar.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD gibt Prozessor-Sockel-Design zur Lizenzierung frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *