Thin Provisioning als Basis für Utility Storage

Utility Storage ist der speicherbezogene Eckpfeiler für Utility Computing. Thin Provisioning wiederum ist eine Kernfunktion des Utility Storage. Es soll Schluss machen mit der ungenügenden Auslastungen von Speicher-Arrays.

Hat Ihr Unternehmen Schwierigkeiten, den in Spitzenzeiten aufkommenden Bedarf an Speicherressourcen wirtschaftlich sinnvoll abzudecken? Haben Sie überschüssige Speicherkapazitäten, die andere Bereiche Ihres Unternehmens nutzen könnten? Wenn Sie eine dieser beiden Fragen mit „Ja“ beantworten, könnte Utility Computing für Ihr Unternehmen genau richtig sein – beziehungsweise Utility Storage.

Utility Storage ist der speicherbezogene Eckpfeiler und somit die Grundlage für Utility Computing. Ähnlicher wie einst monolithische Speichersysteme für Mainframe-Systeme konzipiert wurden, gefolgt von (offenen) Dual-Controller-Midrange-Speichersystemen für die verteilte Datenverarbeitung, wurde das Utility-Storage-Konzept für die neuen Anforderungen im Utility Computing entwickelt. „Unternehmen haben seit langem gegen das Unvermögen angekämpft, Daten vollständig auszunutzen. Die nächste Utility-Storage-Generation, bietet jedoch den Kunden die Mittel, um selbst Serviceanbieter zu werden und Informationen voll auszunutzen“, erklärte Stephanie Balouras, Senior Analystin bei der Yankee Group.

Die Gartner Group gibt folgende Empfehlung: „Unternehmen, die die Implementierung von In-Band-Plattenvirtualisierungs-Appliances in Erwägung ziehen, sollten alternative Speicherinfrastrukturszenarien mit hoch funktionalen Speicher-Arrays und Migrations-Tools entwickeln und anschließend die Vorteile, Betriebskosten und Risiken der einzelnen Lösungen miteinander vergleichen.“ Da Utility Storage auf der Virtualisierung von Speicherressourcen beruht, gibt es zwei grundsätzliche Ansätze für eine entsprechende Implementierung:

  • Mehrschichtige Virtualisierung und Bereitstellung von Ressourcen. Hierbei wird eine Appliance oder Software auf herkömmliche (nicht virtualisierte) Ressourcen aufgesetzt. Der wesentliche Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass man bei den Speichersystemen nicht an bestimmte Hersteller gebunden ist. Diese Vorteile lassen sich jedoch nur erzielen, wenn die Appliance bzw. die Software alle einzelnen Komponenten, Treiber und Betriebssysteme, die in der jeweiligen Umgebung vorhanden sind, unterstützt. Darüber hinaus fallen durch diese zusätzliche Ebene weitere Investitions- und Betriebskosten an, die durch die Lizenzgebühren, die Produktkäufe und den zusätzlichen Administrationsaufwand entstehen.

    Die Komplexität dieser mehrschichtigen unternehmensweiten Speicherlösung kann zu einer sehr instabilen Umgebung führen. Schon bei einer einzigen Änderung einer Treiberversion oder durch das Hinzufügen eines neuen Produkts können umfangreiche Tests, Qualitätssicherungsmaßnahmen und eine temporäre Außerbetriebnahme der IT-Umgebung erforderlich werden. Angesichts der Agilität, über die ein modernes Unternehmen im Marktumfeld heute verfügen muss, können entsprechende Maßnahmen dazu führen, dass die IT-Abteilung nicht in der Lage ist, auf die Bedürfnisse des Unternehmens schnell genug zu reagieren.

  • Integrierte Virtualisierung und Bereitstellung von Ressourcen. Hierbei handelt es sich um eine integrierte Software (und/oder Hardware), die Bestandteil der jeweiligen Server- oder Speicherplattform ist. Der Vorteil dieses Ansatzes besteht in der vertikalen (und tief greifenden) Integration innerhalb der Plattform und der einzelnen Releases. Dadurch wird eine stabile Umgebung aufgebaut, bei der keine zusätzlichen Investitions- und Betriebskosten für Lizenzgebühren, Produktkäufe oder zusätzliche Administrationsaufwand nötig sind.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Thin Provisioning als Basis für Utility Storage

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *