SGI: Konkursverfahren bald abgeschlossen

Unternehmen soll bis Mitte 2007 wieder profitabel sein

SGI will sein Konkursverfahren im Oktober abschließen und steht dann nicht mehr unter Gläubigerschutz. Ein Richter habe den Restrukturierungsplan jetzt genehmigt, teilte das Unternehmen mit.

Das Konzept sieht ein neues Management, das bereits aktiv ist, sowie eine neue Board of Directors vor, sagte CEO Dennis McKenna. Er hat seinen Posten im Januar angetreten. Bis zum Ende des Fiskaljahres 2007, das am 30. Juni nächstes Jahr endet, soll SGI wieder profitabel sein.

Richter Burton Lifland vom U.S. Bankrupty Court für den südlichen Distrikt von New York hat entscheiden, dass SGI alle notwendigen Anforderungen erfüllt, um seinen Restrukturierungsplan zu implementieren.

Der Server- und Workstationhersteller kam in den letzten Jahren unter Druck, als Standard-Hardware von IBM, Hewlett-Packard und Dell immer leistungsfähiger wurde. Als Reaktion darauf hat SGI seine eigene MIPS-Plattform sowie das unixbasierte Irix-Betriebssystem eingestellt.

Um die wirtschaftliche Stabilität wiederherzustellen, entließ McKenna im März zwölf Prozent der Mitarbeiter und beantragte im Mai Gläubigerschutz. „Für uns fühlt es sich wie ein neues SGI an. Es ist ein Relaunch der Firma“, so der CEO.

Themenseiten: Business, SGI

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SGI: Konkursverfahren bald abgeschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *