Wien: Vista-Einführung drängt Stadtverwaltung zu Open-Source

Öffentliche Verwaltung nutzt Zeitpunkt zur Umstellung

Microsoft könnte mit der Einführung seines neuen Betriebssystems Windows Vista sowie Office 2007 einige Großkunden verlieren. IT-Administratoren in der öffentlichen Verwaltung eröffnen sich nun neue Chancen, um Mitarbeitern und Dienststellen einen Wechsel nahezulegen. „Der Aufwand für einen Umstieg auf das neue MS Office 2007 ist in etwa gleich groß wie der Aufwand für den Umstieg auf das Open-Source-Pendant Openoffice“, erklärte Peter Pfläging, IT-Beauftragter der Stadt Wien, heute in der Hauptstadt Österreichs.

Die Stadt Wien gilt neben München als einer der Pioneere im deutschsprachigen Raum, was den Einsatz von Open-Source-Lösungen in der öffentlichen Verwaltung betrifft. „Bereits seit 1990 wird im Serverbereich des Rechenzentrums der Wiener Stadtverwaltung (MA 14) Open-Source-Software eingesetzt, und seit 2000 taucht Open-Source-Software auch im Desktopbereich auf“, so Pfläging.

Seit Juli 2005 bietet die MA 14 als interner IT-Dienstleister auch das auf debian Linux basierende Betriebssystem Wienux, Openoffice sowie den Webbrowser Mozilla Firefox an. „Rund 1000 Mitarbeiter konnten bisher vom Einsatz des Betriebssystems Wienux überzeugt werden. Openoffice hingegen findet sich durch die Möglichkeit der Parallelinstallation mittlerweile gar auf rund 8500 PC-Arbeitsplätzen“, so Pfläging.

Namhafte Unterstützung erhält die Stadt Wien bei der technischen Entwicklung und Umsetzung von Sun Microsystems, die sich von ihrem verstärkten Open-Source-Engagement positive Auswirkungen auf ihre Geschäftsfelder erhoffen. Die traditionell hohe Investitionsbereitschaft in Open Source kommt dem Unternehmen in mehrfacher Hinsicht zugute. Zum einen hilft es bei der Positionierung auf dem Markt. Zum anderen eröffne sich durch die gesteigerte Nachfrage nach professionellem Support ein lukratives Geschäftsfeld.

Themenseiten: Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Wien: Vista-Einführung drängt Stadtverwaltung zu Open-Source

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2006 um 9:10 von paternoster

    Endlich begreifen es die Profis und Grosskunden
    Fast nicht zu glauben, dass es endlich Grosskunden und Profis realisieren, dass endlich die grosse Chance gekommen ist sich vom Oberzwänger MS abzuwenden, denn wie gesagt, wenn dort sehr viel ändert, kann ich auch gleich umsteigen. Und für 95% der üblichen Office u. Verwaltungsprogramme gibt es wirklich besseres und vor allem viel billigeres als den inzwischen zu Tode breit getretenen MS-Quark.

    • Am 14. September 2006 um 11:56 von Skeptiker

      AW: Endlich begreifen es die Profis und Grosskunden
      Auf Kosten der Steuerzahler werden hier Feldstudien durchgeführt. Wie viel hat München verbraten? Und wenn die Sache so toll, einfach und funktionell ist, warum sind denn nicht schon alle Clients umgestellt? Warum wagen Grossfirmen den Schritt nicht? Weils zu viele Risiken und Kosten gibt vermutlich. Und die kassieren auch keine Steuern, die sie für sowas ausgeben können.

    • Am 14. September 2006 um 17:32 von Der Skeptiker

      AW: AW: Endlich begreifen es die Profis und Grosskunden
      Die Großkunden machen es nicht, weil die natürlich weitaus weniger für XP und Office ausgeben müssen als wir Kleinen.

      Wenn dann der Kleine auch noch leichter umstellen kann, weil er flexibler reagiert, dann nimmt sich der Kleine proaktiv den Kostenvorteil, den ihm der Lieferant vorenthält.

      Es ist wie überall: Der Kleine ist dem Großen (z.B. bei Strom oder Telefon) so lange ausgeliefert, bis er etwas für ihn Günstigeres findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *