HP-Ermittlungsskandal kostet Patricia Dunn den Chefsessel

Nach nur 18 Monaten Amtszeit muss sie ihr Mandat niederlegen

Im Rahmen des Ermittlungsskandals beim Computerhersteller Hewlett Packard muss nun die Aufsichtsratsvorsitzende des Konzerns, Patricia Dunn, ihren Chefsessel räumen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitgeteilt hat, wird Mark Hurd, Präsident und CEO des Unternehmens ab Mitte Januar die Nachfolge von Dunn antreten. Dunn wird das Unternehmen jedoch nicht verlassen, sondern bleibt HP als Mitglied des Aufsichtsrates treu.

„Ich werde alles daran setzen, dass keine unzulässigen Ermittlungstechniken mehr angewendet werden. Diese haben bei HP nichts verloren“, so Hurd in einem Interview. In den letzten Wochen war Dunn in die Kritik geraten, da sie die Ermittlungen nach einer undichten Stelle im Konzern in Auftrag gegeben hatte und die von ihr engagierte Detektei eine in Kalifornien verbotene Technik angewendet hat um die Telefongespräche von Aufsichtsratsmitgliedern und Journalisten auszuspionieren.

Sowohl Dunn, als auch Hurd waren erst Anfang 2005 nach der Ablösung der Unternehmenschefin Carly Fiorina in ihre jetzigen Ämter berufen worden. Der Finanzanalytiker Eric Ross ist sich sicher, dass HP zwar mit der Ablösung von Patricia Dunn einen Schritt in die richtige Richtung macht, zeigt sich jedoch gleichzeitig etwas besorgt über die Macht, welche Hurd als CEO, Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens besitzt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP-Ermittlungsskandal kostet Patricia Dunn den Chefsessel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *