Markt für Internet-Radios boomt

Bitkom warnt jedoch vor GEZ-Gebühr auf PCs und Notebooks

Das Internet-Radio erreicht allmählich den Massenmarkt. „Zählten Online-Radios 2005 europaweit noch 15,1 Millionen Hörer pro Woche, so sind es dieses Jahr bereits 20,4 Millionen“, ließ der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) heute in Berlin verlauten.

Grundlage für die Angaben ist eine Studie der Marktforscher von Goldmedia. Demnach soll der Markt auch in Deutschland zugelegt haben. Getrieben werde er von schnellen Internetzugängen und kostengünstigen Flatrates. „Außerdem gibt es inzwischen viele Geräte fürs Wohnzimmer, die Web-Radios auch ohne Computer abspielen können“, so Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms.

Im vergangenen Jahr sei die Anzahl von Breitbandanschlüssen in Europa auf 58,4 Millionen und hier zu Lande auf 10,6 Millionen angewachsen. Für Ende 2006 rechnet der Bitkom mit knapp 14 Millionen schnellen Online-Zugängen in Deutschland – ein Plus von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Boom der Internet-Sender werde somit weiter anhalten. Bis 2010 soll die Hörerschaft europaweit auf 31,9 Millionen Menschen wachsen, so die Prognose. „Zu einer unerwarteten Bremse könnten sich allerdings noch die in Deutschland geplanten Rundfunkgebühren auf PCs entwickeln“, warnt Harms.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Markt für Internet-Radios boomt

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2006 um 18:46 von Fritz

    Getrieben von was…???
    > Getrieben werde er von schnellen
    > Internetzugängen und kostengünstigen
    > Flatrates

    Das nebenbei vielleicht auch, aber vor allem von dem miesen Programm, das die "normalen" Radios ausstrahlen. Nur noch langweilige "Super-Hits", die man schon bis zm Erbrechen oft gehört hat, unterbrochen von Werbung und nicht zuletzt Eigenwerbung "WIR spielen die besten Super-Hits". Da hat man irgendwann die Faxen dicke und schaut im Internet nach Alternativen. Zum Beispiel:
    Radio Caroline = http://lazygit.no-ip.info:5560/listen.pls
    Folkalley = http://66.225.205.8:8000/listen.pls

    • Am 27. September 2007 um 3:35 von DJ Raven (mikki)

      AW: Getrieben von was…???
      Fritz hat vollkommen recht….!!
      oder halt http://www.dance-radio-mk.de mit DJ Raven und anderen DJ´s hören… da gibt es vielseitige musik von dance über trance über pop bis zu oldies alles was das herz begehrt…und natürlich mit IRC-chat, um interaktiv an der sendung teilzunehmen…!!
      hope to see you soon!

  • Am 14. September 2006 um 13:01 von NoName

    internetradio
    Zuerst sollte sich der "gemeine Bürger" hinterfragen, was Internetradio überhaupt ist! Zumeist sind es Streams, die von privaten Gruppierungen, mit speziellen Inhalten teils ohne Werbung oder allgemeiner News wie die ÖR senden.
    Das hat mit allgemeinem Rundfunk absolut nichts zu tun. Von der GEZ bekommen die für ihren Aufwand auch kein Geld, sondern müssen eher noch für die "GEMA" Geld abtreten, für die künstler, deren Musik sie spielen. Beispiel: http://www.shoutcast.com

  • Am 14. März 2007 um 19:13 von JayJay

    Der Markt boomt???
    Sicherlich ist die Akzeptanz zu Onlineradios mittlerweile gegeben, allerdings sollte man bei der Zuhörerzahl mitberücksichtigen, das in Deutschland mittlerweile auf 2 Zuhörer ein Webradio kommt! Ja sie sind hier die Hörer, allerdings hört jeder sein eigenes Webradio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *