HP überarbeitet Integrity Server

Montecito Itanium Prozessor soll gegen Sun Microsystem und IBM antreten

Hewlett Packard will am Montag die Aufrüstung seiner Highend Integrity Server Produktlinie mit Intel’s Montecito Itanium Prozessoren ankündigen, um Sun Microsystems und dem letztjährigen Unix Server Marktführer IBM entgegenhalten zu können. Das Unternehmen will, laut Rich Marcello, General Manager bei HP’s Business Critical Server Group, bis Ende Oktober fast all seine Integrity Server mit Dual-Core Chips ausstatten. Diese Änderung reicht von zwei Prozessor Servern bis hin zu den 64 Prozessor Superdome Servern.

Gleichzeitig will HP zwei neue Einstiegsmodelle präsentieren, das Dual Prozessor rx3600 Modell für 10.531 Dollar und den rx6600 mit 4 Prozessoren für 14.771 Dollar. Auf beiden Systemen kommt HP’s neuer zx2 Chipsatz zum Einsatz. Nur der rx1620 Einstiegsserver wird von dem Upgrade ausgenommen werden. Als Ersatz steht zum Jahresende der BL60p Blade Server zur Verfügung.

„Nach unseren Untersuchungen stellt die Mehrheit der HP Kunden aktuell auf Itanium basierte Systeme um oder plant dies in näherer Zukunft“, sagt Dan Olds, Analyst bei Gabriel Consulting. „Itanium hat sich eine Umgebung geschaffen, mindestens im Zusammenhang mit HP-Unix, um praktisch alle Kundenanforderungen zu erfüllen“.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP überarbeitet Integrity Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *