Erneut kritische Sicherheitslücke in MS-Word entdeckt

Um kein Risiko einzugehen sollten nur Dokumente bekannten Ursprungs geöffnet werden

Wie die Sicherheitsexperten bei Secunia am gestrigen Dienstag bekannt gegeben haben, gibt es erneut eine hochkritische Sicherheitslücke im Textverarbeitungsprogramm Word. Wie das dänische Unternehmen auf seiner Website mitteilt, ist das Problem bislang nur bei Systemen mit Microsoft Word 2000 in Verbindung mit Windows 2000 aufgetreten. Ob auch andere Versionen betroffen sind ist nicht bekannt.

Die Schwachstelle wird berichten von Symantec zur Folge bereits vom Trojaner Mdropper.Q ausgenutzt. Dieser führt seine Attacke in zwei Schritten aus. Im ersten Schritt wird die Sicherheitslücke in Word ausgenutzt um dann im zweiten Schritt eine weitere Datei, eine neue Variante des Backdoor.Femo-Virus, zu installieren.

Bis jetzt hat Microsoft noch keinen Patch für die die Sicherheitslücke in Word 2000 veröffentlicht. Allen Benutzern der betroffenen Software wird daher geraten nur Dokumente bekannten Ursprungs zu öffnen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erneut kritische Sicherheitslücke in MS-Word entdeckt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *