Auch Panasonic ruft Notebook-Batterien zurück

Der Hersteller der defekten Akkus ist unbekannt

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic, hat am gestrigen Dienstag in Tokio den Rückruf von 6000 Notebook-Batterien für die Geräte „Let’s Note CF-W4G“ bekannt gegeben.

Die betroffenen Akkus wurden Angaben des Unternehmens zur Folge nur in Japan verkauft. Genau wie bei der Konkurrenz von Apple und Dell, welche Akkus aus dem Hause Sony verbaut haben, besteht bei den defekten Geräten die Gefahr der Überhitzung.

Die Notebook-Batterien von Matsushita wurden im April und Mai vergangenen Jahres ausgeliefert. Über den Hersteller der Lithium-Ionen-Akkus schweigt sich das Unternehmen aus. Bislang hat Matsushita eigenen Angaben zur Folge noch keine Berichte über Zwischenfälle mit den betroffenen Akkus erhalten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Auch Panasonic ruft Notebook-Batterien zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. September 2006 um 0:53 von U. Stibane

    Meine Fresse…
    hat sich Sony mal dazu geäußert? Das war ja nicht das erste Mal das Akkus "made by sony" einer Rückrufaktion unterliegen…

    THX FOR INFO!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *