IBM baut Supercomputer mit Cell und Opteron

Roadrunner soll bis zu 1 Petaflop Leistung bringen

Informierten Kreisen zufolge wird IBM für das Los Alamos National Laboratory einen Supercomputer bauen, der von Opteron- und Cell-Prozessoren angetrieben wird. Der als Roadrunner bezeichnete Rechner soll in der größten Ausbaustufe eine Leistung von bis zu einem Petaflop liefern.

Die Quellen berichten, dass IBM den Auftrag inzwischen erhalten hat und die National Nuclear Security Administration den Abschluss in den nächsten Tagen bekannt geben will. Das Projekt soll offenbar in mehreren Stufen realisiert werden: Der Baubeginn sei für September geplant, der Abschluss dann im Jahr 2007, wenn die Regierung sich für die größte Variante mit 1 Petaflop entscheidet.

Der Roadrunner soll seine Rechenleistung aus AMDs Opteron und dem in der Playstation 3 eingesetzten Cell-Chip, den IBM mitentwickelt hat, schöpfen. Der universell einsetzbare x64-Chip wird so um spezielle Beschleuniger ergänzt.

„Roadrunner betont Beschleuniger-Technologien“, kommentiert Clearspeed-CEO John Gustafson den Aufbau des Supercomputers. Das Unternehmen hat solche Beschleuniger für einen anderen Großrechner entwickelt.

IBMs Bladecenter-Systeme können in einem Chassis Blades mit Opteron- und Cell-Chips unterbringen und sind daher für diesen Einsatzzweck geeignet. Über Hochgeschwindigkeitsverbindungen sind die einzelnen Server zusammengeschaltet. Der Quelle zufolge sollen bei Roadrunner in der Tat Bladecenter-Systeme zum Einsatz kommen.

Themenseiten: AMD, Hardware, IBM, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM baut Supercomputer mit Cell und Opteron

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2006 um 19:29 von Peter

    Vorrat
    Liebe Redaktion,
    hier ein wenig Vorrat für die nächsten Seiten:

    </a></a></a></a></a></a></a></a></a></a>

    ;-)
    lg,
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *