Sun stellt Low-End Sparc Serie „Serrano“ ein

Focus liegt auf der Ultra Sparc IV+ Generation

John Fowler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Sun, hat auf einer Pressekonferenz am Donnerstag angekündigt, dass die Fertigung der Ultra Sparc III+ Server Prozessoren eingestellt wird. Stattdessen konzentriert man sich auf Ultra Sparc IV+.

Die mit Codenamen Niagara und Niagara2 benannten Chips, offiziell Ultra Sparc T1, verfügen im Gegensatz zu den Single Core Ultra Sparc III Prozessoren über 8 Kerne, die insgesamt 64 Threads gleichzeitig bearbeiten können.

„Der große Anreiz für das Massengeschäft wird Niagara2“, sagte John Fowler im Hinblick auf die Verkaufszahlen für Lower-End Server. Sun hat im zweiten Quartal Niagara Server im Gesamtwert von 100 Millionen Dollar verkauft. Im gleichen Zeitraum verstärkte sich auf die Nachfrage nach den Highend UltraSparc IV+ Servern. „Letztes Jahr war es eine Herausforderung, genug UltraSparc IV+ für die Nachfrage zu bekommen“, sagte John Fowler weiter.

Sun setzt große Hoffnungen auf Niagara 2, die ab der zweiten Hälfte 2007 verfügbar sein sollen.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun stellt Low-End Sparc Serie „Serrano“ ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *