Microsoft verlängert Support für ältere Software

Unterstützung für ältere Software ist meist teurer als die Lizenz für neuere Produkte

Der Softwaregigant Microsoft hat am gestrigen Montag Veränderungen bei seinem bezahlten Kundensupport bekannt gegeben. So müssen die Kunden nun nicht mehr einen hohen Pauschalpreis bezahlen, sondern nur noch für die Maschinen, welche die alte Software noch nutzen.

Das neue, kundenspezifische Support-Programm ist aber trotzdem keine günstige Angelegenheit. So muss ein Unternehmen für Microsofts „Premier-Support“ und zusätzlich für die kundenspezifische Betreuung bezahlen. Diese Kosten sind dann meist höher als die Lizenzkosten für ein neues Produkt.

Diese Art des Support wählen laut Ines Vargas, Program Managerin bei Microsoft, nur Unternehmen, welche bestimmte Programme verwenden die noch die älteren Versionen der Microsoft-Produkte benötigen. „Solange die Nachfrage besteht, wird Microsoft kundenspezifischen Support für eben solche Produkte anbieten“, so Vargas weiter.

„Wenn die Kosten dafür steigen, wird jedoch irgendwann ein Punkt erreicht, an dem es für keinen mehr Sinn macht“, so Vargas abschließend.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft verlängert Support für ältere Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *