Rechtsstreit zwischen Microsoft und Symantec geht in nächste Runde

Konzerne bereiten sich für das Aufeinandertreffen bei Gericht vor

Der Rechtsstreit zwischen dem Softwaregigant Microsoft und dem Antivirenhersteller Symantec geht in die nächste Runde. So haben beide Unternehmen vergangene Woche in Seattle eine Erklärung zur Wahrung der Geschäftsgeheimnisse unterschrieben. Nun können sie also ihre internen Informationen in den Fall einfließen lassen ohne Angst zu haben, dass diese an die Öffentlichkeit gelangen.

Bis zu einem Verfahren vor Gericht, falls es überhaupt so weit kommen sollte, könnte noch einiges an Zeit vergehen. Sowohl Microsoft, als auch Symantec haben vor Gericht einen Termin im Dezember 2007 vorgeschlagen. Grund für den Rechtsstreit ist, dass Symantec den Konkurrenten Microsoft wegen der Verletzung geistigen Eigentums in Bezug auf Datenspeicherungstechnologie verklagt hat. Microsoft reagierte seinerseits mit einer Gegenklage wegen der Verletzung dreier Patente durch Symantec.

„Wir wollen den Fall vorantreiben,“ so Michael Shallop, Direktor für rechtliche Fragen bei Symantec. „Wir glauben, dass wir im Recht sind und wir werden dies auch beweisen können. Je schneller wir diese Sache hinter uns bringen, desto besser – entweder durch ein Gerichtsverfahren, oder durch eine außergerichtliche Einigung“, so Schallop weiter. Die nächste Anhörung vor Gericht findet am 11. Oktober statt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rechtsstreit zwischen Microsoft und Symantec geht in nächste Runde

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *