Intel: Highend-Xeon Tulsa kommt am 29. August

Chip hat einen 16 MByte großen L3-Cache und soll besonders Datenbankanwendungen beschleunigen

Intel will seinen Highend-Xeon Tulsa am 29. August offiziell vorstellen. Dies sagte ein Ingenieur des Unternehmens auf der Hot-Chips-Conference in Palo Alto.

Tulsa basiert wie der inzwischen veraltete Pentium D auf der Netburst-Architektur, die als besonders Leistungshungrig bekannt ist. Sie wird derzeit von der Core-2-Technik abgelöst.

Die Besonderheit der mit einem 65-Nanometer-Verfahren gefertigten Dual-Core-CPU ist ein 16 MByte großer L3-Cache, der besonders bei Datenbankanwendungen mehr Performance bringen soll. Während der ebenfalls auf der Netburst-Architekur basierende Dual-Core-Xeon Paxville im TPC-C-Test 188.000 Transaktionen pro Minute verarbeitet, schaffe der Tulsa laut Intel rund 320.000 Transaktionen. Dies wäre eine Leistungssteigerung von 70 Prozent.

Durch den großen L3-Cache ist der Die von 299 (Paxville) auf 424 Quadratmillimeter gewachsen. Um die Steigerung zu begrenzen, hat Intel die L2-Caches pro Core von 2 auf 1 MByte verkleinert.

Themenseiten: Hardware, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: Highend-Xeon Tulsa kommt am 29. August

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *