Asien: Google sieht Zukunft in Handydiensten

Doppelt so viele Mobiltelefone wie Computer auf der Welt

Beim Eroberungszug des asiatischen Marktes glaubt Suchmaschinenbetreiber Google, mit Informationsdiensten über das Mobiltelefon bessere Chancen zu haben als mit seinem Online-Angebot. Die Statistiken scheinen diese Vermutung zu bestätigen, denn weltweit gibt es zwei Milliarden Handys. PCs gibt es nur halb so viele, heißt es im Media Guardian.

Die Zahl der mit Internetzugang ausgestatteten PCs ist vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern noch gering und die Verbindung nicht sehr verläßlich. „Wir glauben, dass Mobilfunk die nächste große Chance für Google bietet“, ist Deep Nishar, Chef der Abteilung für Wireless-Produkte, überzeugt.

100 Millionen Handys gibt es allein in Indien und jeden Monat kommen fünf Millionen hinzu. China Mobile behauptet, mit 200 Millionen Kunden größter Betreiber der Welt zu sein. In Ländern mit beschränktem Zugang zu freien Medien ist die Verwendung von Mobiltelefonen, um an ausländische Nachrichten zu kommen, ein weiteres Kriterium in diesem Bereich aktiv zu werden.

Vor allem nachdem Google wegen seiner zensierten China-Version heftig von Menschenrechtsorganisationen kritisiert wurde. Als der englischsprachige Mobile-Dienst Google-News startete, wurde der Dienst überraschenderweise in hohem Maße in Nigeria abgerufen. Die französische Version fand sehr hohen Anklang in der Elfenbeinküste.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asien: Google sieht Zukunft in Handydiensten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *