Hunderte Händler boykottieren Ebay

Ebay: "Wir kommen Käufern entgegen"

Über hundert professionelle Ebay-Händler in Großbritannien haben ihren Unmut über die Gebührenerhöhung des Online-Auktionshauses in einer Protestaktion kundgetan. Verärgert sind die Händler auch über das neue Suchsystem, bei dem die Ergebnisse von Ebay-Shops nur sichtbar werden, wenn der vom Käufer eingegebene Suchbegriff unter 30 Ergebnisse ergibt.

„Das wird uns Verkäufer mehr kosten und die Käufer werden ebenfalls mehr bezahlen müssen, da die Verkäufer ihre Preise hochschrauben werden um die Gebührenerhöhung zu kompensieren“, äußert sich ein Ebay-Händler im Online-Forum von Ebay.

„Uns ist klar geworden, dass die Erfahrung der Einkäufer durch die hohe Zahl an Suchergebnissen von Shops schlecht ist. Viele unserer Käufer haben uns erklärt, dass sie einfach nicht finden, was sie leicht und schnell kaufen wollen“, rechtfertigt das Online-Unternehmen die Änderungen. Händler vermuten hinter der Preiserhöhung den Versuch sie von der klassischen Ebay-Plattform auf Ebay Express abzudrängen. Auf Ebay Express, das im Juli startete, gibt es keine Versteigerungen. Die Produkte werden dort zu Fixpreisen verkauft.

Statt drei Pennies zahlen Verkäufer nun eine Gebühr zwischen drei und elf Pennies, je nach Wert des Produkts. „Wir haben unsere Gebühren nicht erhöht um Ebays Einnahmen zu steigern, sondern um unsere Mitglieder dazu zu ermutigen anstatt das Angebot der Händler wahrzunehmen, lieber Gebrauch von den Kernangeboten zu machen“, erklärt Rosie Johnson vom Ebay Power-Seller-Team gegenüber „Business Week“. Rund 90 Prozent der erfolgreichen Angebote seien Kernangebote, obgleich Händler 80 Prozent des Gesamtangebots auf Ebay ausmachen, betont Johnson.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Hunderte Händler boykottieren Ebay

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. August 2006 um 10:25 von Besserwisser

    Mittelerweise ist der EBAY-Kauf bei Händlern teurer als Online-Direkt
    Es lohnt sich in vielen Fällen eine Preissuchmaschine zu benutzen. Der "IRRGLAUBE", dass es bei EBAY immer billiger ist, trügt!
    Den Zenit hat Ebay wohl überschritten, jetzt kommen "andere" Geschäftsmodelle, in der so schnellebigen Zeit…

    • Am 17. August 2006 um 18:49 von Fritz

      AW: Mittlerweise ist der EBAY-Kauf bei Händlern teurer als Online-Direkt
      Ebay habe ich noch nie als Geschäftsmodell gesehen. Von mir aus können die Händler scharenweise abhauen. Dann wird Ebay wieder das, was es mal war: eine Plattform, wo private Verkäufer gebrauchte Sachen an private Käufer versteigern. Back to the roots!

    • Am 28. August 2006 um 11:39 von Tatzi

      AW: Mittelerweise ist der EBAY-Kauf bei Händlern teurer als Online-Direkt
      Ich verkaufe als Händler täglich sehr viel Produkte über Ebay, aber JE weit preiswerter als im Handel.
      Selber erwerbe ich auch dort viele Artikel, ebenfalls viel preiswerter, als ich diese im Geschäft bekommen würde.
      Die Ebaygebühren sind aber sehr sehr gestiegen ijn den letzten Jahren, das ist ein großes Problem für alle Händler !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *