Bitkom verlangt Gesetz gegen Phishing

Zahl der Opfer um 50 Prozent gestiegen

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) fordert ein rasches Gesetz gegen Phishing. Denn immer mehr Internetnutzer in Deutschland werden offenbar zu Opfern der betrügerischen Attacken im Web. Eine Erhebung des Bitkom hat ergeben, dass die Zahl der Betroffenen im ersten Halbjahr 2006 um bis zu 50 Prozent zugenommen hat. Am höchsten war der Anstieg an Phishing-Opfern im Gebiet Berlin. Bernhard Rohleder, Geschäftsführer des Bitkom, verlangt nun von den Regierungsparteien, den Betrug mit vertraulichen Kundendaten und Passwörtern so schnell wie möglich unter Strafe zu stellen.

„Die Betrüger gehen immer professioneller vor, so dass selbst aufgeklärte User häufig darauf hereinfallen“, sagt Volker Kitz, Telekommunikationsexperte beim Bitkom. Im Durchschnitt entsteht pro Fall ein Schaden in Höhe von 4000 Euro. Anzeigen gegen die Versender der Phishing-Mails bleiben meist erfolglos, da es in Deutschland noch kein klares Gesetz gibt, das die Internet-Betrügereien regelt. Der Bitkom kritisiert, dass ein aktueller Gesetzesentwurf zur Computerkriminalität den Datenklau nicht eindeutig zur Straftat erklärt.

Nutzer-Aufklärung sei natürlich wichtig, doch die Situation werde zunehmend schwierig, da die gefälschten Webseiten, die beispielsweise Geheimzahlen abfragen, oft kaum noch als solche zu erkennen wären, meint Kitz. Doch es handelt sich nicht nur um ein deutsches Problem. Jüngste Schätzungen von Verbraucherschützern in den USA ergaben, dass der jährliche Schaden durch Phishing allein in den Vereinigten Staaten inzwischen in die Milliarden geht. Statistiken der Anti-Phishing-Arbeitsgruppe APWG zeigen, dass die Daten-Attacken im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel zugenommen haben. Pro Monat tauchen derzeit etwa 12.000 Phishing-Seiten auf, die meistens nur wenige Tage aktiv sind.

Themenseiten: Phishing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bitkom verlangt Gesetz gegen Phishing

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. August 2006 um 19:01 von Der Skeptiker

    Wirken Gesetze gegen SPAM?
    Wenn Berlin glaubt, dass man mit einem Gesetz diese Verbrechen verhindern kann, dann hat man sich geschnitten.

    Vor Allem wenn die Attacken von Außerhalb kommen.

    Es gibt Gesetze gegen SPAM, gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet usw. Wir Deutsche müssen Tod und Teufel in Bewegung setzen, damit wir keine Abmahnung wegen vergessenen Kleinigkeiten reingewürgt bekommen und der ganze Zirkus geht aus dem Ausland weiter.

    Unmöglich!

    Alle diese neuen Gesetze schaden nur den kleinen Unternehmern, die deswegen nicht zu Potte kommen, nicht wachsen und auch keine Mitarbeiter einstellen.

    • Am 17. August 2006 um 11:48 von kepawo

      AW: Wirken Gesetze gegen SPAM?
      Dem kann man nur zustimmen. Über derlei Gesetze lachen die Phisher im Ausland. Wir aber haben dann sicher wieder jede Beschäftigung im Betrieb. Wenn wir von durchschnittlich 10 Arbeitsstunden täglich 4 produktiv verwerten können, haben wir einen extrem guten Tag.
      Der Rest ist Lieferscheine, Angebote, aber vor Allem Papierkrieg, Telefonate, Internetrecherchen, um das Neueste in sachen Gesetzgebung ja nicht zu verpassen. Anpassungen von Formularen, z. B. Rechnung, Internetseite usw. usf. – endlos. Alles nur, um nicht irgendjemandem die Chance auf einen Fußtritt zugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *