US-Heimatschutzministerium rät: Neueste Windows-Updates schnellstens installieren

Hacker könnten ohne Zutun des Anwenders die Kontrolle über einen Rechner übernehmen

Das US-Heimatschutzministerium rät Windows-Anwendern, die gestern veröffentlichten Patches schnellstens zu installieren. Es bestehe die Gefahr, dass Hacker die Kontrolle über einen Rechner übernehmen.

Microsoft hat im Rahmen des letzten Patch Day zwölf Updates bereitgestellt, neun davon wurden als kritisch bezeichnet. Die mit Patch MS06-040 geschlossene Lücke ermöglicht es Angreifern ohne das Zutun des Anwenders, einen Rechner zu kontrollieren.

Die Schwachstelle hat Ähnlichkeit zu einem Windows-Bug, der 2003 die Basis für die Ausbreitung des Wurms MSBlast war. Beide Fehler befinden sich in der Komponente „Remote Procedure Call“, die Netzwerk-Features wie Drucker- und Dateifreigabe bereitstellt.

„Das ist eine sehr ernste Lücke“, sagte der bei Internet Security Systems beschäftigte Experte Neel Mehta. Derzeit werde sie für gezielte Angriffe ausgenutzt. Aber auch ein Wurm sei denkbar. Microsoft erklärte, dass schon eine „sehr eingeschränkte Attacke“ stattgefunden habe.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Heimatschutzministerium rät: Neueste Windows-Updates schnellstens installieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. August 2006 um 18:42 von John Doe

    Patch legt Rechner lahm
    Bei uns hat der Patch 7 Clients zersägt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *