Glaubwürdigkeit von Weblogs in Gefahr

Marketingspezialisten nehmen Weblogs ins Visier

Derzeit erleben Weblogs weltweit einen Boom, in Deutschland bloggen bereits über vier Millionen Menschen. Diesen Trend wollen sich nun auch die Marketingabteilungen zu Nutze machen, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Bei IBM gibt es bereits ein riesiges Team von Beobachtern der Blogging-Szene. Sie sollen dafür sorgen, dass der Konzern darüber auf dem Laufenden bleibt, was über ihn geschrieben wird. Doch IBM begnügt sich nicht damit, Blogs zu beobachten. Mitarbeiter des Unternehmens werden ausdrücklich dazu aufgefordert, selbst Weblogs zu schreiben. Marketingspezialisten hoffen, dadurch die Glaubwürdigkeit von IBM zu steigern und ein freundschaftliches Klima zwischen Experten und Kunden zu schaffen.

Blogs stellen für Firmen nicht nur ein Marketing- sondern auch ein Bedrohungspotenzial dar. Das bekam kürzlich die US-amerikanische Supermarktkette Walmart zu spüren, deren rücksichtslose Personalpolitik in vielen Blogs scharf kritisiert wurde. Dieser Vorwurf besteht zwar schon länger, aber durch Weblogs bekommt er neues Gewicht, denn kein Medium ist schneller und unkontrollierbarer als die beliebten Online-Tagebücher. WalMart konterte, indem es die Blogger mit ihren eigenen Waffen angriff. Die Supermarktkette verbreitete über Weblogs Informationen, die das Unternehmen in bestem Licht erscheinen ließen. Diese verbreiteten sich daraufhin genauso schnell wie die negativen Schlagzeilen.

Die PR-Firma Edelman präsentierte im Januar beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Studie über die Glaubwürdigkeit von Weblogs. Demnach habe die schwindende Glaubwürdigkeit von Regierungen und Medien dazu geführt, dass Weblogs großes Vertrauen genießen. Auch die Online-Tagebücher von Firmenmitarbeitern gelten als vertrauenswürdige Informationsquelle. Die Glaubwürdigkeit von Weblogs steht allerdings auf wackeligen Beinen. Nicht nur, dass sie von Firmen mit vorteilhaften Informationen gefüttert werden, sie werden auch für Schleichwerbung missbraucht. Die US-Agentur Pay Per Post bezahlt Bloggern pro Eintrag fünf Dollar. Weblogger vergleichen diese Praxis mit Zuhälterei und verurteilen sie als „Blog-Strich“.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Glaubwürdigkeit von Weblogs in Gefahr

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. August 2006 um 11:25 von zotenschmied

    wir werden alle lernen müssen
    ähnlich wie schon bei google oder auch bei ebay werden wir alle lernen müssen, das gut und was schlecht ist. bei zeitungen oder fernsehsendungen haben wir es ja auch gelernt (naja, nicht alle aber viele). wir werden lernen zu erkennen, welche weblogs die guten sind und welche weblogs die bösen sind.

    da kann man auch genauso fragen, wie glaubwürdig sind zeitungen oder fernsehmagazine.

    • Am 4. April 2007 um 15:29 von Sascha

      AW: wir werden alle lernen müssen
      n blog ist schon noch mal was anderes als eine zeitung, bei dem man wenigstens WEIß, dass sie einen kommerziellen hintergrund hat und in erster linie verkaufen will. wenn man darin das vertrauen verliert, ist das nicht gut, aber man hat eben nur das vertrauen in eine institution verloren.

      aber blogs tun ja so, als würden da echte menschen dahinter stehen. ich höre also auf, echten menschen zu vertrauen, weil man ohnehin langsam nicht mehr weiß, ob das überhaupt ein echter mensch ist, der sich mir da gerade mitteilt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *