Pervasive stellt Support für Postgre SQL ein

Zu hohe Anforderungen an den Helpdesk

Pervasive Software will für die Open-Source-Datenbank Postgre SQL künftig keinen Support mehr anbieten. Die Anforderungen an den Helpdesk seien zu hoch.

Im Januar 2006 startete Pervasive Software eine neue Produktlinie, die auf Postgre SQL basiert und als Open-Source-Datenbank kostenlos von vielen Unternehmen genutzt wurde. Die Idee bestand darin, die großen Anbieter wie Oracle, IBM und Microsoft mit einer Lösung herauszufordern, die viele gängige Datenbank-Features zu geringeren Preisen bietet.

In einem Brief an die Entwickler der Postgre-SQL-Community gab Pervasive-Software-President John Farr nun zu, er habe das dort vorhandene hohe Niveau des Supports und die vorhandene Expertise in der Postgre-SQL-Community unterschätzt. Er fügte hinzu, dass seine Firma weiterhin Data-Managment-Software für die Open-Source-Datenbank entwickeln wolle. Die dazugehörige Dokumentation und anderes geistiges Eigentum wolle er der Community zur Verfügung stellen.

Themenseiten: Pervasive, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pervasive stellt Support für Postgre SQL ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *