AOL startet Videoportal

Angebot ist Eckpfeiler des neuen Geschäftsmodells

AOL startet im Zuge der Umstrukturierungen seines Geschäftsmodells ein Videoportal. Eine Testversion soll laut „Wall Street Journal“ noch Ende dieser Woche online gehen.

Der Inhalt des Videoportals soll sowohl aus Fernsehprogrammen verschiedener Kabelnetzbetreiber wie MTV und Nickelodeon als auch aus Amateurvideos der Nutzer bestehen. Die Testversion des vorerst nur in den USA nutzbaren Angebots werde 45 Video-on-Demand-Kanäle umfassen. Ein Teil der Inhalte soll kostenpflichtig sein.

Die Einführung des Videoportals hatte AOL eigentlich schon für dieses Frühjahr geplant. Weitere Details wird AOL am Mittwoch gemeinsam mit den Quartalsergebnissen präsentieren. AOLs Management betrachtet das Online-Video-Geschäft als einen Eckpfeiler seiner neuen Businessstrategie und startete bereits im März dieses Jahres die Testversion seines TV-Services In2TV. Der TV-Service, mit dem User TV-Serien kostenlos in voller Länge ansehen können, habe laut AOL im April dieses Jahres 1,8 Millionen Unique Visitors verzeichnet. Erst Anfang dieses Monats kündigte der US-amerikanische Internetanbieter die Abschaffung des Abo-Modells an und will sein kostenfreies Internetangebot in Zukunft über Werbung finanzieren.

Themenseiten: AOL, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL startet Videoportal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *