Skype-Erfinder arbeiten an TV-Show-Portal

Kooperation mit Sendern soll Rechtsstreitigkeiten vermeiden

Die Filesharing-Pioniere Niklas Zennstrom und Janus Friis arbeiten nach einem Bericht der „Business Week“ an einem neuem Internetprojekt, das den Vertrieb von Videos und TV-Shows über das Web ermöglichen soll.

Unter dem Codenamen „The Venice Project“ sollen Software-Entwickler in Teams in verschiedenen Städten, darunter Venedig, New York und London, mitwirken. Die Teams befänden sich derzeit in Gesprächen mit Sendern. Ob es schon Vereinbarungen gibt, sei unklar. Tim von Törne, Country Manager von Skype Deutschland, konnte die Existenz des Venice Project weder bestätigen noch dementieren.

Im Gegensatz zur Musik- und Filmtauschbörse Kazaa sollen diesmal keine rechtlichen Streitigkeiten provoziert werden. Trotz des riesigen Erfolgs der Tauschbörsenplattform haben die Klagen der Film- und Musikindustrie die wirtschaftlichen Aussichten von Kazaa zerstört.

Zennstrom und Friis wollen bei diesem Projekt von Anfang an mit der TV-Industrie zusammenarbeiten. Sie ist dem Internet und seinen Vertriebsmöglichkeiten gegenüber aufgeschlossener als die Musik- und Filmwirtschaft, die sich lange gegen die digitale Vermarktung gewehrt hat. Ganz neu ist die Idee der Verbreitung von Videos über das World Wide Web jedoch nicht. Auf Bittorrent, Youtube, Veoh und Video Egg werden schon lange Videoclips getauscht. Einzelheiten zu dem Projekt der zwei Skandinavier sind noch nicht bekannt. Frühestens für diesen Herbst wird eine offizielle Ankündigung erwartet.

Die TV-Branche ist bislang noch zurückhaltend mit ihrer Präsenz im Internet. Zennstrom und Friis ahnen wohl, dass die Zeit bald reif sein wird für die Fernsehindustrie, sich auch diesen Vertriebsweg zu eröffnen. Die Entwickler veröffentlichten 2001 die Kazaa-Software, mit der Nutzer aus aller Welt Dateien tauschen können. Wegen der zweifelhaften Legalität des Systems verkauften sie die Software kurz darauf an Sharman Networks. Auch der Internettelefonieanbieter Skype, den es seit 2003 auf dem Markt gibt, basiert wie Kazaa auf dem Peer-to-Peer-Prinzip. Skype wurde im September 2005 vom Online-Auktionshaus Ebay gekauft.

Themenseiten: Skype, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype-Erfinder arbeiten an TV-Show-Portal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *