Juniper und Flextronics schließen Outsourcingvertrag

Umsatz von Juniper im zweiten Quartal um 15 Prozent gewachsen

Juniper Networks hat mit Flextronics International einen Outsourcingvertrag unterzeichnet. Im Rahmen der Kooperation wird Flextronics für die Sicherheits- und Netzwerkprodukte des Unternehmens Leistungen in den Bereichen Herstellung, Produkteinführung und Logistik erbringen.

Juniper konnte im zweiten Quartal 2006 einen Umsatz von 567,5 Millionen Dollar erzielen. Das entspricht, verglichen mit dem Vorjahr, einer Steigerung von gut 15 Prozent. Ansonsten kann sich das US-Unternehmen derzeit wenig freuen, da es seitens der Börsenaufsicht und der Aktionäre wegen angeblich falsch datierter Aktienoptionen verklagt wird.

Juniper Networks produziert High-End-Router, die im Core- und Edge-Bereich des Internet-Backbone eingesetzt werden. Nach dem Kauf von Netscreen ist Juniper der weltweit zweitgrößte Internet-Netzwerkausrüster. Die Flextronics Corporation ist ein großer Original-Equipment-Manufacture-Hersteller von Elektronik mit Hauptsitz in Singapur. Die insgesamt 80.000 Mitarbeiter verteilen sich auf Niederlassungen in 30 Ländern, wobei sich die Mehrheit der Fertigungsstätten in Niedriglohnländern befindet.

Themenseiten: Business, Juniper

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Juniper und Flextronics schließen Outsourcingvertrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *