Oracle stopft 65 Sicherheitslöcher

Neben Server-Patches stehen auch vier Updates für Client-Software bereit

Im Rahmen seines vierteljährlichen Update-Zyklus hat Oracle am Dienstag das July Critical Patch Update veröffentlicht. Der Mega-Patch schließt 65 signifikante Sicherheitslöcher in diversen Oracle-Produkten. Ganze 27 der behobenen Lecks lassen sich von Angreifern aus dem Netz instrumentalisieren, um Schäden anzurichten.

Für die Software-Fehler bietet Oracle keine Informationen zu möglichen Workarounds an. Der Hersteller legt seinen Kunden das Einspielen des Updates nahe.

In ungewohnter Manier widmet sich das Critical Patch Update nicht nur Server-Software, sondern stopft gleich vier Löcher in Oracle-Client-Anwendungen. Davon werden drei als besonders gefährlich eingeschätzt, da sie von entfernten Angreifern ohne Authentifizierung ausgenutzt werden können.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle stopft 65 Sicherheitslöcher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *