Mehr Desktop-Funktionen mit Red Hat Fedora 5

Red Hat hat im März seine Fedora Core 5-Version von Linux veröffentlicht. Die Software soll Linux-Fans neben einigen Desktop-Utilities auf der Grundlage eines Software-Framework von Microsoft neue Grafik- und Virtualisierungsfunktionen bieten. ZDNet stellt die Neuerungen vor.

Fedora ist eine Art Testgelände für Funktionen, die später in das Premium-Produkt Red Hat Enterprise Linux integriert werden sollen. Außerdem soll es den Appetit vieler Linux-Fans auf neuere Funktionen stillen und Red-Hat-Außenseiter direkt an der Programmierung und den Tests beteiligen.

Laut Red Hat verfügt Version 5 über eine ganze Reihe neuer Funktionen. Die beiden großen GUI-Pakete von Linux, Gnome und KDE, wurden auf Version 2.14 beziehungsweise 3.5 aktualisiert.

Für alle Anwender mit fortgeschrittenen Grafikfähigkeiten bietet Fedora Core 5 Unterstützung für Accelerated Indirect GL X, das der Benutzeroberfläche 3-D-Effekte verleiht. Wegen eines Bugs konnten keine 3-D-Grafikchips von Nvidia und ATI verwendet werden, also müssen die meisten Benutzer einen aktualisierten Kernel herunterladen, um die schnellste Grafik nutzen zu können.

Die neue Version wurde veröffentlicht, als Microsoft die Einführung von Windows Vista erneut verschob – dieses Mal auf Januar 2007. Aber trotzdem dominiert Windows weiterhin den Desktop-Computermarkt, trotz jahrelanger Anstrengungen von Linux-Fans, ihre Produkte zu vervollkommnen und benutzerfreundlicher zu machen.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Plattform, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mehr Desktop-Funktionen mit Red Hat Fedora 5

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *