Auch Mac OS X telefoniert nach Hause

Apple: Es werden keine sensiblen Daten übertragen

Auch Mac OS ist aufgrund nicht von Anwendern autorisierter Kontakte zu Apple-Servern in die Kritik geraten. Manche Nutzer befürchten, dass auf diesem Wege sensible Informationen in falsche Hände geraten. Erst kürzlich musste Microsoft einräumen, dass die Windows-Echtheitsprüfung täglich eine Verbindung zu den eigenen Servern aufnimmt.

Der Mac-Hersteller versuchte, etwaige Bedenken zu zerstreuen. Die Funktion prüfe lediglich, ob es sich bei heruntergeladenen Widgets um nicht manipulierte Versionen handelt. Widgets sind kleine Programme mit eingeschränktem Funktionsumfang.

„Apple nimmt den Schutz der Privatsphäre der Nutzer sehr ernst“, versicherte ein Sprecher. Es würden keine persönlichen Informationen übertragen. Die umstrittene Funktion wurde in der vergangenen Woche zusammen mit mehreren Patches eingeführt.

Das Dashboard Advisory stelle sicher, dass heruntergeladene Widgets den auf der Apple-Website beworbenen Mini-Programmen entsprechen, die bei Drittfirmen gehostet werden. Derzeit gebe es keine Möglichkeit, die alle acht Stunden ausgeführte Funktion abzuschalten.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Auch Mac OS X telefoniert nach Hause

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juli 2006 um 14:01 von morten

    kleine Korrektur
    Zitat: Derzeit gebe es keine Möglichkeit, die alle acht Stunden ausgeführte Funktion abzuschalten.

    Natürlich gibt es eine Möglichkeit: MAn kann dem Prozess der Verbindung untersagen. z.B. mit dem Programm LittleSnitch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *