Deutschland blockt Zifferndomains weiter ab

In Österreich werden die Nummern-URLs in Kürze eingeführt

In Deutschland nicht gern gesehen, in der Alpenrepublik schon bald Realität: Die österreichische Registrierungs- und Verwaltungsstelle für at.-Domains nic.at hat den Start zur Registrierung von Zifferndomains für den 19. September 2006 festgesetzt. „Bislang war es nur möglich, Ziffern in Verbindung mit Buchstaben zu registrieren.

Nun können auch reine Ziffernfolgen als Domiannamen angemeldet werden“, erklärt Richard Wein, Geschäftsführer von nic.at. Der Startschuss zur öffentlichen Registrierung fällt um 13 Uhr. Um die Chancengleichheit für alle Internet-User zu wahren, gilt das Prinzip „first come, first serve“.

Die deutsche Domain-Vergabestelle Denic teilt die Zuversicht der österreichischen Kollegen nicht. „Wir haben die Einführung zwar diskutiert, sind jedoch der Meinung, dass Verwechslungen mit IP-Adressen nach wie vor möglich sind und diese zu Komplikationen und Fehlleitungen führen können“, so Denic-Sprecher Klaus Herzig. Bei Denic gilt auch weiterhin: Im Domainnamen muss mindestens ein Buchstabe vorkommen.

Alles sehr zur Freude des nic.at-Chefs, der sich weitere Kunden aus Deutschland erwartet. „Bereits jetzt haben 16 Prozent aller at.-Domains deutsche Inhaber“, führt Wein aus.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutschland blockt Zifferndomains weiter ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *