Sophos rät Heimanwendern zu Apple-Computern

Halbjahresstatistik wird dominiert von Windows-Bedrohungen

Der Security-Anbieter Sophos rät Heimanwendern unverblümt zum Wechsel zu Apple-Computern. „Wie es aussieht, werden Macs noch einige Zeit die sicherere Computervariante für Anwender bleiben“, meint Graham Cluley, Senior Technology Consultant von Sophos, anlässlich der heute publizierten Halbjahresstatistik zum Thema Malware.

Wie in den vergangenen Jahren sind die Top 10 an Malware-Vorkommnissen im ersten Halbjahr 2006 ausschließlich auf die Windows-Plattformen beschränkt. „Für Heimanwender, die sich einen neuen Computer zulegen wollen und mit Apple-Macs liebäugeln, ist dies ein starkes Argument“, so Cluley.

82 Prozent aller neuen Malware-Bedrohungen im ersten Halbjahr 2006 gehen auf Trojaner zurück, die bei der Verbreitung auf die Mithilfe von unvorsichtigen Anwendern angewiesen sind. Auch in dieser Kategorie blieb das Mac-OS-Betriebssystem beinahe gänzlich verschont. Zudem haben sich erste schadhafte Codes im Februar dieses Jahres als wenig schlagkräftig erwiesen und wiesen seither auch keine allzu starke Verbreitung auf. „Das Thema Sicherheit muss natürlich auf jedem Computer und Betriebssystem ernst genommen werden“, warnt Cluley vor allzu sorglosem Umgang. Die Statistik spreche derzeit aber eine eindeutige Sprache für applebasierte Systeme.

Neben dem Argument, dass Windows aufgrund seiner Vormachtstellung im Heimanwender-Bereich die meisten Angriffe und Malware-Programmierer auf sich zieht, dürfte aber auch die Vielzahl an bereits existierenden Malware-Codes mit ein Grund für die Windows-Lastigkeit der Angriffe sein. „Die Malware-Programmierer können mittlerweile auf eine solide Basis von 180.000 schadhaften Codes für Windows zurückgreifen, die sich beim Erstellen von neuen Bedrohungsszenarien als außerordentlich nützlich erweisen. Für die meisten Cyberkriminellen ist das Erstellen von vergleichbarer Apple-Malware aufgrund der dort fehlenden Basis einfach zu viel Aufwand“, sagt Cluley.

Während die Apple-Plattformen im Bereich Malware derzeit noch eine höhere Sicherheit versprechen, sind andere Bedrohungsszenarien wie Phishing aber längst zu einem betriebssystemunabhängigen Übel geworden. „In diesem Zusammenhang muss man ganz klar sehen, dass nicht das jeweilige Betriebssystem eine Schwachstelle aufweist, sondern der Fehler im Verhalten der Anwender zu finden ist“, so Cluley.

Themenseiten: Software, Sophos, Spyware, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Sophos rät Heimanwendern zu Apple-Computern

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2006 um 18:20 von stefan boge

    apfel computer
    ich arbeite mit solaris und rh-linux
    meine beiden söhne und deren großer freundeskreis mit win-xp
    laufen alle zur zeit aktuellen spiele
    bzw. antike spiele aus den beiden letzten jahren auf apfel-computer ???

    mfg

    stefan boge

    • Am 5. Juli 2006 um 18:36 von Benjamin Hessler

      AW: apfel computer
      Hi,

      viele der großen Spieleproduktionen gibt es auch für MacOS.

      Für alle anderen kannst du auf den neuen Macs mit Intel-CPU parallel Windows auf getrennter Partition als Zocker-OS installieren und nativ betreiben.

      Sollte dies dann von Viren infiziert werden, betrifft das nicht die MacOS-Installation.

      mfg

      benni

    • Am 6. Juli 2006 um 8:56 von tut nix

      AW: AW: apfel computer
      wenn das Virus die Partitionstabelle angreift, ist auch die Mac-Partition futsch…

  • Am 5. Juli 2006 um 18:26 von Torsten

    Apfel und Simulation
    Hi, auf meinem Apfel habe ich Virtual PC, mit einem Windows und Linux. Läuft alles ganz prima, wenn auch nicht sooo schnell. Aber ich bin zufrieden, zumal ich ungestört arbeiten kann ;). Viele Grüße, Torsten Höpfner

  • Am 5. Juli 2006 um 19:19 von troy maclure

    Sophos rät Heimanwendern zu Apple-Computern
    " Sophos rät Heimanwendern zu Apple-Computern"

    Das predige ich seit JAHREN! Aber auf mich hört ja keiner.. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *