Ins Internet mit ADSL 2+: Was es bringt und was es kostet

ADSL 2+ treibt Internetzugänge zu neuen Höchstgeschwindigkeiten: Bis zu 20 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream sind jetzt realisierbar. ZDNet gibt einen Überblick über Anbieter, Preise und die eingesetzte Technik.

DSL hat das Gesicht des Internets verändert: Der anfangs 768 KBit/s schnelle Standardzugang war im Vergleich zu Modems (56 KBit/s) und ISDN (64 KBit/s) ein Quantensprung. Neben einer wesentlich höheren Datenübertragunsrate bot die Technologie – zumindest hier in Deutschland – erstmals auch die Möglichkeit, ohne tickenden Gebührenzähler zu surfen.

Die Folge waren neben aufwändiger gestalteten Websites mit den nicht von allen befürworteten Flash-Animationen vor allem der zunehmende Einsatz von Streaming-Video und erste Versuche mit Video on Demand. Mit 6 MBit/s scheint die herkömmliche DSL-Technik aber nun das Ende der Fahnenstange erreicht zu haben. ADSL 2+ steht bereits als Nachfolger vor der Tür.

Die Einführung der neuen Technik geht einher mit der sprunghaft gestiegenen Bedeutung des Internets. Dieses hat sich von der reinen Informations- zu Anwendungsplattform gemausert, die dem heute bekannten Desktop-Rechner den Rang ablaufen könnte. ZDNet wirft einen Blick auf die Technik, zeigt, welche Geschwindigkeiten möglich sind, und welche Provider das Turbo-Internet bereits im Portfolio haben.

Themenseiten: Breitband, Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ins Internet mit ADSL 2+: Was es bringt und was es kostet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *