Nanotube-Technologie verzehnfacht Festplattenkapazität

Seagate: Terabyte-Harddisks werden Standard

Der Festplattenhersteller Seagate hat eine neuartige Harddrive-Technologie entwickelt, die eine Verzehnfachung der heutigen Speicherkapazität ermöglichen soll. Mit der sogenannten Nanotube-Technologie könne der Lese- und Schreibkopf näher an die magnetischen Platten gebracht werden. Dies ermögliche eine noch exaktere Anordnung der Partikel und dadurch eine Vervielfachung der Kapazität der Festplatte. Der Patentantrag wurde bereits beim US Patent and Trademark Office eingereicht.

Mit Hilfe von Nanotubes wird die Oberfläche der Platten mit einer extrem dünnen Schicht eines sehr haltbaren Gleitmittels beschichtet. Diese Beschichtung soll als Schutz für das magnetische Medium dienen, welches selbst nur zwischen zwei und 50 Nanometer dick ist. Gleichzeitig will Seagate durch einen neuen Laser bzw. Erhitzungsmechanismus einen kleinen Teil der Festplatte erhitzen. Somit sollen sich die magnetischen Partikel auf der Platte noch genauer positionieren lassen. Daraus resultiert eine höhere Datendichte, womit die Speicherkapazität steigen würde.

„Wann die neue Technologie auf den Markt kommen wird, steht noch nicht fest“, erklärt Seagate-Sprecherin Regina Israel. Dies sei abhängig von Faktoren, wie der technischen Ausgereiftheit, der Nachfrage am Markt und nicht zuletzt der Wirtschaftlichkeit des Produktes. „Neue Technologien sind am Anfang klarerweise teuer. Somit stellt sich auch die Frage, ab wann es für Kunden ökonomisch sinnvoll ist, in neue Technologie zu investieren“, so Israel.

Seagate geht davon aus, dass mit Hilfe dieser Technik in Kombination mit Perpendicular Recording, einer ebenfalls von Seagate entwickelten und Anfang des Jahres vorgestellten Technologie, Terabyte-Festplatten eine weite Verbreitung finden werden. Durch schnelle Breitbandzugänge werden von Internetnutzern immer mehr Daten in Form von Video- und Musikstücken auf den heimischen PC geschaufelt. Hierdurch steigt der Speicherbedarf ständig und der Markt verlangt nach höheren Speicherkapazitäten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nanotube-Technologie verzehnfacht Festplattenkapazität

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2006 um 11:51 von Johannes

    Sogenannte Nanotube-Technologie falsch!
    Es gibt keine sogenannte Nanotube-Technologie. Kohlenstoff-Nanoröhren sind viel mehr eine chemische Modifikation von Kohlenstoff, wie es auch Graphit, Diamant oder Fullerene sind.

    Bei der beschriebenen Anwendung dienen die CNT (carbon nano tubes) nur dazu den Gleitfilm aufrecht zu erhalten, da sie auf Grund ihrer grossen Oberfläche grosse Flüssigkeits-/Gasmengen speichern können.

    Auf anderen IT-Websiten wurde dieser Artikel korrekt wiedergegeben… wieso geht das hier nicht? (zB Slashdot)

    • Am 4. Juli 2006 um 23:32 von Lars-Michael Ritschel

      AW: Sogenannte Nanotube-Technologie falsch!
      Wenn die HDD’s immer groesser werden, steigt auch der Datenverlust.! Lieber stelle ich mir da ein HDD-Rack neben den Rechner. Bevor diese Kosten von den neuen Laufwerken unterschritten werden, ist meines Erachtens schon längst wieder was neues auf dem Markt… ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *