Markenstreit: Google unterliegt vor Gericht Louis Vuitton

Unternehmen muss insgesamt 375.000 Euro zahlen

Ein französisches Berufungsgericht hat ein früheres Urteil bestätigt, wonach Google mit seinem Adwords-Programm die Markenrechte des Modelabels Louis Vuitton verletzt hat. Insgesamt muss das Online-Unternehmen 375.000 Euro Schadensersatz zahlen und das Urteil in vier Printmedien und auf einer Website veröffentlichen.

Louis Vuitton hatte Google Anfang 2004 verklagt, da der Suchanbieter den Markennamen als Adword an Konkurrenten verkauft hatte. Das Gericht stellte fest, dass es sich dabei um eine Verletzung der Markenrechte handelt. Dieses Urteil wurde jetzt bestätigt.

„Das ist ein alter Adwords-Streit“, sagte ein Google-Sprecher. Keine der Streitfragen sei aktuell. Inzwischen habe man Regelungen eingeführt, wonach es nicht erlaubt sei, für registrierte Marken anderer zu bieten. Auch dürften keine gefälschten Produkte beworben werden.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Markenstreit: Google unterliegt vor Gericht Louis Vuitton

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *