Microsoft will Datenschutzrichtlinien veröffentlichen

"Wir glauben, dass Partner und andere davon profitieren könnten"

Microsoft will im August seine Datenschutzrichtlinien veröffentlichen, an denen seine Mitarbeiter bei der Entwicklung neuer Produkte halten müssen. Einem Manager des Unternehmens zufolge sollen die Regeln für die gesamte Branche Vorbildcharakter haben.

„Wir glauben, dass Partner und andere davon profitieren könnten“, so Peter Cullen, verantwortlich für Datenschutz bei Microsoft. Man werde die Anwendung der Richtlinien vorantreiben.

Das Regelwerk bietet einen Leitfaden, wie Anwender in bestimmten Situationen benachrichtigt und welche Optionen ihnen angeboten werden sollen. Ein klassisches Szenario wäre beispielsweise der Versand von Daten über das Internet.

Branchenbeobachter bewerteten den Schritt als positiv, auch wenn sich daraus nicht sofort Änderungen ergeben. James Van Dyke, Analyst bei Javelin Strategy & Research, sagte, dass andere Unternehmen dadurch zum Handeln aufgefordert würden. Insgesamt ergebe sich ein akzeptabler Umgang mit Datenschutz in der Branche.

Microsoft ist in Sachen Datenschutz jedoch kein unbeschriebenes Blatt. Erst vor wenigen Tagen kam das Anti-Piraterie-Tool Windows Genuine Advantage in die Kritik, da es bei jedem Systemstart ungefragt die Server des Unternehmens kontaktiert hat.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft will Datenschutzrichtlinien veröffentlichen

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juni 2006 um 1:56 von Excel

    Vorbildcharakter?
    "Einem Manager des Unternehmens zufolge sollen die Regeln für die gesamte Branche Vorbildcharakter haben."

    Das müsste mir mal jemand erklären o0. Nur weil MS es so macht, müssen es andere längst nicht nachmachen, zumal bei MS damals bei XP schon versteckt Spyware installierte. Wenn VW sagen würde, dass nur noch Diesel mit mindestens 2,0l gebaut werden, machen es andere ja auch nicht nach…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *