Skype will an Authentifizierung arbeiten

Anwender soll wissen, wer am anderen Ende der Leitung sitzt

Skype arbeitet derzeit an Lösungen, um die Authentifizierung von Anwendern zu verbessern. Gerade Business-Nutzer wollen wissen, wer am anderen Ende der Leitung sitzt.

Derzeit untersuche man verschiedene Varianten, um diese Möglichkeit anbieten zu können. Im Gespräch seien Zertifizierungsstellen, die die Identität der Nutzer garantieren sollen. Die Anwender bekämen dann ein Zertifikat und würden zum Kreis vertrauenswürdiger Personen hinzugefügt.

Michael Jackson, Director of Operations, sagte, dass Skype derzeit nicht in Business-Umgebungen mit 10.000 Anwender einsetzbar sei. Um solche Szenarien wolle man sich aber künftig kümmern. So sollen die Möglichkeiten für Unternehmen ausgebaut werden, Nutzer hinzuzufügen oder zu löschen.

„Wenn man 200 Leute pro Abteilung hat, wollen Manager, dass sie automatisch hinzugefügt oder gelöscht werden, wenn sie kommen und gehen“, sagte Jackson. Solche Features sollen Großkunden anziehen.

Skypes Chief Security Officer Kurt Sauer sagte, dass sich Funktionen künftig auf Basis von Richtlinien steuern lassen sollen. Nutzer könnten das VoIP-Tool damit verwenden, ohne die Vorgaben des Unternehmens zu letzten.

Themenseiten: Skype, Software, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype will an Authentifizierung arbeiten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *