Warnung vor Excel-Sicherheitsloch

Exploit-Code bereits im Umlauf

Microsoft warnt vor einem neuen Sicherheitsloch in seinem Tabellenkalkulationsprogramm Excel. Der Software-Fehler ermöglicht es Angreifern, die Kontrolle über die Rechner ihrer Opfer zu erlangen, wenn diese speziell präparierte Excel-Dateien öffnen.

Betroffen sind nach vorläufigen Erkenntnissen die Software-Versionen Excel 2000 (Office 2000), Excel 2002 (Office XP) und Excel 2003 (Office 2003). Ein Patch ist zurzeit nicht verfügbar.

Wie Mike Reavey im Microsoft Security Response Center Blog berichtet, wird die Lücke schon jetzt aktiv ausgenutzt. Mit dem Exploit-Code verseuchte Excel-Dokumente befinden sich im Umlauf und erreichen ihre Opfer wie gewohnt als E-Mail-Anhang. Noch gestern Abend meldete Microsoft seinen ersten beeinträchtigten Kunden.

Antivirenhersteller sind informiert und arbeiten daran, ihre Malware-Erkennungsdatenbanken zu aktualisieren. Wann mit einem Patch von Microsoft zu rechnen ist, ist derzeit unbekannt.

Weitere Informationen:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Warnung vor Excel-Sicherheitsloch

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juni 2006 um 16:12 von Besserwisser

    Panik mit M$-Ofrice
    OH MEIN GOTT, schon wieder eine M§-Atacke – das siehet ja fast so aus, als wenn die Konkurrenz das sponsert. Bloß kein M$-Office mehr benutzen – DEINSTALLIEREN und hier das zu allen Exel-Standard-Funktionen-Dateien voll kompatible OpenOffice/Calc herunterladen, Version 2.0.3 oder 2.0.4 (www.openoffice.org – native language GERMAN – Download).

    DANN KÖNNT IHR WIEDR RUHIG SCHLAFEN !!!

    • Am 18. Juni 2006 um 0:13 von Rolf Wahrmann

      AW: Panik mit M$-Ofrice
      Junge, Du hast echt ein Drogen- und Psychoproblem in Kombination und höchster Potenz.

    • Am 18. Juni 2006 um 8:00 von Besserwisser

      AW: AW: Panik mit M$-Ofrice
      Und für die Außendienstmitarbeiter, auch für M$, Rolf, gibt es jetzt wahlweise den Google-Onlinetabellenkalkulator. Damit könnt Ihr auch ohne Notebook Eure Kundendaten pflegen und Fahrtkostenabrechnungen erstellen, auch ausrechnen, wieviel Jahrhunderte Ihr noch zur Abbezahlung Eures Häuschens braucht… Ich habe gestern noch mit Steve (Ballmer) telefoniert, mein Filius und Seiner sind in der selben Gang beim Onlineballerspiel, Steve hat es "zähneknirschend" erlaubt – auch als mein Sohn von den Vorzügen der Vistabeta berichtete, das hat dann seine Laune wieder etwas gehoben (die beiden Stöpsel tauschen auch immer Ihre Hardwareerlebnisse aus, mit Alienwarezeug und diesem Edelmodding-Kram)… Oder waren es wieder einmal nur diese "verdammten" Drogen?

    • Am 18. Juni 2006 um 16:09 von Antagone Antagonassios

      AW: AW: AW: Panik mit M$-Ofrice
      Antagonist (griech. andagonistís – wörtlich der Gegenhandler, anti~ – gegen~, ágo – ich handle, bewege, führe; der Gegenspieler) bezeichnet:

      * im Allgemeinen einen Widersacher oder Gegner
      * Antagonist (Literatur), in der Literatur und beim Film die Kraft, deren Zwecke sich nicht zeitgleich mit denen des Protagonisten verwirklichen lassen, sein Widerspiel

    • Am 18. Juni 2006 um 20:48 von Besserwisser

      AW: Panik mit M$-Ofrice – Antagonist
      Es gibt noch eine andere wichtige Bedeutung für ANTAGONIST, in der Pharmakologie sind Antagonisten Gegenspieler von Agonisten, die eine Wirkung im physiologischen System abschwächen oder gänzlich verhindern ( http://de.wikipedia.org/wiki/Antagonist_(Pharmakologie) ). Dabei spricht man in diesem Zusammenhang häufig von HEILMITTELN, die eine "krankhafte" angonistische Wirkung neutralisieren können… Ein Schelm der dabei an M$-Office und OpenOffice denkt. Die Frage bleibt nur, wer von beiden ist Agonist und wer Antagonist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *