Microsoft: „Signifikante Bedrohung durch Trojaner“

3,5 Millionen Windows-Zombies von Microsoft wiederbelebt

Mehr als 60 Prozent aller von Microsoft zwischen Januar 2005 und März 2006 geprüften Windows-PCs, auf denen Malware ermittelt wurde, waren von bösartiger Bot-Software befallen. Diese hätte es Angreifern ermöglicht, die gekaperten Rechner für kriminelle Zwecke fernzusteuern. Die Angaben entstammen dem jüngsten Sicherheitsbericht der Redmonder, der unter anderem Säuberungsstatistiken seines Tools zum entfernen bösartiger Software enthält.

In dem genannten Zeitraum entfernte Microsofts rudimentäres Anti-Schädlings-Programm von 3,5 Millionen verseuchten Windows-Rechnern jeweils mindestens eine Bot-Variante. Insgesamt ermittelte die Software 5,7 Millionen Systeme, auf denen sich diverse Würmer, Viren, Trojaner und andere Malware eingenistet hatten.

Aufgrund der Zahlen kommt Microsofts Sicherheitsteam zu folgender Erkenntnis: „Trojaner, die Hintertüren zum System öffnen, stellen eine signifikante und konkrete Bedrohung für Windows-Anwender dar.“

Mit Trojanern verseuchte Systeme, auch „Zombie-PCs“ genannt, werden von Cyber-Kriminellen zu so genannten „Botnets“ zusammengeschlossen und zum versenden von Spam oder Ausführen von Denial-of-Service-Attacken missbraucht. Nicht selten laden die Trojaner zusätzlich Spyware oder Adware auf das System des Opfers nach – mit den bekannten Folgen.

Weitere Informationen:

Themenseiten: Hacker, Spam, Spyware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft: „Signifikante Bedrohung durch Trojaner“

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juni 2006 um 8:14 von Besserwisser

    signifikante und konkrete Bedrohung für Windows-Anwender
    *** Aufgrund der Zahlen kommt Microsofts Sicherheitsteam zu folgender Erkenntnis: "Trojaner, die Hintertüren zum System öffnen, stellen eine signifikante und konkrete Bedrohung für Windows-Anwender dar." ***

    1. Die "größte" Bedrohung sind nicht die Trojaner an sich, sondern so ein profitgieriger Bill Gates, der es schafft miese MS-Betriebssysteme auf den Markt zu pushen –
    2. Schlecht, langsam oder gar nicht zu patchen –
    3. Gute Betriebssystementwicklungen "schon im Keim" zu ersticken, inbem er seine "geballte Marktkraft" dazu gnadenlos benutzt…

    • Am 14. Juni 2006 um 9:18 von Robert Wellmann

      AW: signifikante und konkrete Bedrohung für Windows-Anwender
      Du bist hier bei ZDNet und nicht bei Chip, wohin das Niveau Deines Threads eher gehört.

    • Am 14. Juni 2006 um 9:50 von ???

      AW: AW: signifikante und konkrete Bedrohung für Windows-Anwender
      Man kann sich diesem Kommentar nur anschließen. So ein Schwachsinn gehört hier einfach nicht hin!

    • Am 14. Juni 2006 um 12:43 von Besserwisser

      Gibt es jetzt nur noch 2 MS-Außendienstmitarbeiter???
      Ich hätte mehr von Euch erwartet, aber die Realität bei den Patches und Nicht-Patches bei z.B. Win-ME spricht ja Bände…

    • Am 14. Juni 2006 um 13:15 von ???

      AW: Gibt es jetzt nur noch 2 MS-Außendienstmitarbeiter???
      Ich nehme mir jetzt vor, dass ich auf diesen geballten Schwachsinn nicht mehr eingehen werde.
      Auch wenn mich dieses Gelaber noch so nervt.

    • Am 14. Juni 2006 um 15:49 von Besserwisser

      Hier wird demnächst die Fre.. gestopft
      http://www.REACTOS.org
      Neben der Förderung des Wettbewerbes und der Vorantreibung neuer Technologien hat ReactOS auch einen praktischen Nutzen. Es ist das höchstentwickelte funktionierende Modell eines Windows®-ähnlichen Betriebssystems, das momentan verfügbar ist. Folglich können Programmierer viel aus dem Studium des ReactOS Quellcodes lernen, oder sogar an der Weiterentwicklung von ReactOS teilnehmen.

      Die Komponenten von ReactOS werden immer kompatibler zu nicht quelloffenen Alternativen. Aber die Entwicklung von ReactOS hört nicht an einem beliebigen Punkt auf. ReactOS hat und wird neue Versionen der Win32 API einbeziehen und wird so dem Stand der Technik bezüglich Betriebssystemen folgen bzw. sogar selbst definieren. Anstatt den momentanen Stand der Technik als Grenze zu sehen, bauen wir schon heute Funktionen noch nicht erschienener Systeme mit ein.

      Kurz gesagt, ReactOS zielt darauf hin, Ihre Anwendungen auf Ihrer Hardware zu unterstützen – ein freies Betriebssystem für jeden!

      Bitte beachten Sie, dass sich ReactOS noch in der alpha Phase befindet und es derzeit nicht empfehlenswert ist, es für die tägliche Arbeit zu verwenden.

    • Am 16. Juni 2006 um 10:39 von Labeldesigner

      AW: Gibt es jetzt nur noch 2 MS-Außendienstmitarbeiter???
      Hallo "Besserwisser", warum regst Du dich über Deine Kritiker auf? Diese Spezies bleibt uns leider auf ewig erhalten #-). Auf solche "Pseudo-Experten" ist MS-Billy schliesslich auch angewiesen… Wer sollte auch sonst die MS-Produkte loben??? Der normale User sicher nicht! Ich halte es im übrigen mit dem Motto von W. Wenzel:
      Ich pflege meine Thesen,
      Nach eig’nem Kopf zu schreiben.
      Und wer sie nicht will lesen,
      der lass‘ es eben bleiben.
      Frohes Schaffen
      Labeldesigner

    • Am 21. Juni 2006 um 16:26 von maburet

      AW: signifikante und konkrete Bedrohung für Windows-Anwender
      und schon hat dieses BESSERWISSER arschloch wieder seine große SCHNAUZE auf dieses miststück vergisst das Bill Gates ca.27 Milliarden von seinem Vermögen für Wohltätige Zwecke an Kindern in Afrika gegeben hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *