Microsoft will Office als Frontend etablieren

Softwarehersteller kündigt neue Initiative an

Microsoft will seine Office-Applikationen künftig als Plattform für den Zugriff auf Backend-Software anderer Hersteller positionieren. Dies kündigte das Unternehmen auf seiner Hausmesse Teched in Boston an.

Microsoft hat mit SAP das Projekt Duet angestoßen, bei dem Office als Frontend genutzt wird, um auf Daten und Geschäftsprozesse zuzugreifen. Mit der als Office Business Applications bezeichneten Initiative sollen mehr Entwickler dazu ermuntert werden, ihre Anwendungen Office-kompatibel auszulegen und ähnliche Möglichkeiten zu bieten.

„Office Business Applications sind eine neue Art von Software, die mit Office 2007 erstellt werden kann“, sagte Chris Capossela, Vice President der Abteilung Information Worker bei Microsoft. Das neue Büropaket soll verschiedene Dienste bieten, deren APIs offengelegt sind. Dazu gehören Workflow, Suche, User Interface, Security und die Dateiformate.

Microsoft hat auf der Teched auch das Lobi-Toolkit für den Sharepoint Server vorgestellt, das die Erstellung von Business-Applikationen für die Portallösung vereinfachen soll.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Office als Frontend etablieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *