Datenbanken: IBM will mit XML-Funktionen Oracle-Kunden locken

DB2 9 soll Ende Juli auf den Markt kommen

IBM will seine neue Datenbank DB2 9 Ende Juli auf den Markt bringen. Eine offizielle Ankündigung wird für heute erwartet. Mit den integrierten XML-Funktionen sollen vor allem dem Konkurrenten Oracle Kunden abspenstig gemacht werden.

IBM Vice President of Data Servers, Bob Picciano, sagte, die Geschwindigkeit von XML-Anwendungen steige mit dem neuen Release deutlich. In der früher als Viper bezeichneten Datenbanksoftware würden 68 Patente genutzt und über einen Zeitraum von fünf Jahren seien 750 Entwickler damit beschäftigt gewesen. Niemand könne dies bieten und es dauere Jahre, dahin zu kommen.

DB2 9 bietet optional eine Datenkompression, die es Unternehmen ermöglichen soll, mit 40 Prozent weniger Storage-Hardware auszukommen. Die Datenbank sei auf das Zusammenspiel mit SAP-Anwendungen abgestimmt. Picciano geht davon aus, dass DB2 9 Kunden von Oracle weglocken und Open-Source-Alternativen auf Abstand halten wird.

Laut Gartner hat Big Blue derzeit einen Marktanteil von 48 Prozent, die Umsätze von Oracle und Microsoft seien im letzten Jahr aber stärker gewachsen.

Die DB2 9 Express Edition kostet 165 Dollar pro Anwender oder 4874 Dollar pro CPU. Die Highend-Version schlägt mit 938 Dollar pro Nutzer oder 36.400 pro Prozessor zu Buche.

Themenseiten: IBM, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenbanken: IBM will mit XML-Funktionen Oracle-Kunden locken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *