Microsoft untersucht gefälschte E-Mail

Anwender, die dem Link gefolgt sind, sollten ihren PC mit einem Virenscanner prüfen

Microsoft untersucht derzeit eine gefälschte E-Mail, die auf einen angeblichen Patch für eine in Wirklichkeit nicht vorhandene Sicherheitslücke im „WinLogonService“ verlinkt. Die Nachricht sei von gehackten PCs aus gesendet worden.

Als Absenderadresse ist „patch@microsoft.com“ angegeben, was zunächst den Schluss nahe legt, die E-Mail komme von dem Softwarehersteller. „Diese E-Mail ist nicht von Microsoft und die behauptete Schwachstelle existiert nicht“, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Anwender sollten die E-Mail ignorieren.

Wer dem Link in der E-Mail bereits gefolgt ist, sei am besten damit beraten, seinen PC mit einem Virenscanner nach Schädlingen zu durchsuchen. Ob die Verknüpfung tatsächlich zu einem Virus führt, ist noch nicht bekannt.

Vor drei Jahren schaffte es der als Microsoft-Patch getarnte Wurm Swen, auch bekannt unter dem Namen Gibe.F, Millionen ungepatchter Rechner zu infizieren. Zwar gab es einige Nachahmer, diese erreichten aber nicht mehr den zweifelhaften Erfolg des Originals.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft untersucht gefälschte E-Mail

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *