Torrentspy verklagt US-Filmverband

MPAA soll Hacker zur Ausspähung von Nutzerdaten engagiert haben

In einer von Valence Media – Muttergesellschaft von Torrentspy.com – eingereichten Klage wird die Motion Picture Association of America beschuldigt, einen Hacker engagiert zu haben, um Nutzerdaten von der Suchmaschine zu stehlen. Torrentspy verweist Anwender auf Downloadlinks die zu urheberrechtlich geschützten Filmen führen sollen.

Laut Valance Media hat der Hacker den Sachverhalt zugegeben und kooperiert mittlerweile mit dem Unternehmen. Die MPAA habe ihm 15.000 Dollar dafür bezahlt, E-Mail-Korrespondenz und Handelsgeheimnisse zu erspähen. „Was hier passiert ist, ist ein Hollywood-Drama“, so Torrentspy-Anwältin Ira Rotheken. „Wir haben signifikante Beweise für das Fehlverhalten und die Beteiligung der MPAA.“

„Diese Behauptungen sind falsch“, schrieb Kori Bernards, Vice President of Corporate Communications der MPAA, in einer E-Mail an CNET/ZDNet. „Torrentspy versucht, die Fakten zu verschleiern, um die Tatsache unter den Teppich zu kehren, dass sie Diebstahl erleichtern. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Klage gegen sie erfolgreich sein wird, da das Gesetz auf unserer Seite ist.“ Die MPAA hat Torrentspy vor einigen Monaten verklagt, da das Unternehmen angeblich den Diebstahl von urheberrechtlich geschütztem Material vereinfacht.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Torrentspy verklagt US-Filmverband

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *