Qimonda beginnt Massenproduktion von FB-DIMMs

Speichermodule werden in Verbindung mit Intels neuester Server-Plattform Bensley eingesetzt

Die am 1. Mai gegründete Infineon-Tochter Qimonda hat mit der Massenfertigung von DDR2-FB-DIMMs begonnen. Die neuen Speichermodule mit 533 und 667 MHz und Speicherkapazitäten von 512 bis zu 4 GByte werden zunächst in Verbindung mit Intels neuer Server-Plattform Bensley eingesetzt.

„Unsere FB-DIMMs sind Schlüsselprodukte, um unser Infrastruktur-Geschäft weiter voranzubringen und das Wachstumspotenzial bei leistungsfähigen Speichermodulen für die nächste Generation von Servern und Workstations zu nutzen“, sagte Thomas Seifert, Mitglied des Vorstandes von Qimonda. FB-DIMMs bieten serielle Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, herkömmliche Register-DIMMs arbeiten im Gegensatz dazu mit einer parallelen Architektur.

Das Unternehmen liefert auch den AMB-Chip, der die Punkt-zu-Punkt-Verbindung steuert. Er bietet Datenraten von bis zu 4,8 GBit/s und stellt einen Link zu DDR2-DRAMs zur Verfügung, die in der ersten Generation Geschwindigkeiten von bis zu 800 MBit/s ermöglichen. Qimonda will den AMB-Chip auch anderen FB-DIMM-Herstellern verkaufen und so die Marktdurchdringung der neuen Server-Speichertechnologie vorantreiben.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qimonda beginnt Massenproduktion von FB-DIMMs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *