Gratis-Downloads: Sony BMG entschädigt Kunden für Kopierschutz XCP

Konzern verzichtet auf kritisierte Techniken und bietet Gutschriften

Das New Yorker Bezirksgericht hat die Ende vergangenen Jahres vorgeschlagene Schlichtung zwischen Sony BMG und Sammelklägern im Prozess um Kopierschutzmechanismen genehmigt. Das teilt die am Verfahren beteiligte Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) in einer Aussendung mit.

Alle Kunden, die nach dem 1. August 2003 eine CD mit den viel kritisierten DRM-Systemen erworben oder genutzt und ihre Ansprüche angemeldet haben, sollen der Übereinkunft folgend entschädigt werden. Neben Entschädigungen in Form von Album-Downloads oder der Zahlung von 7,50 Dollar verspricht Sony BMG laut Einigung auch, keine weiteren CDs mit der inkriminierten Technik zu produzieren und zu vertreiben.

Gegenstand des Verfahrens war das Kopierschutzsystem XCP des britischen Unternehmens First4Internet und MediaMax von Suncomm. Betreffende Software fand sich auf rund fünf Millionen CDs, die in Japan und Nordamerika verkauft wurden. Die von den Kopierschutzmechanismen installierten Treiber machen Windows-PCs und Mac-Rechner für gezielte Angriffe anfällig.

Entdeckt wurden die XCP-Funktionen Ende Oktober 2005 vom Sicherheitsexperten Mark Russionovic, der den Fall ins Rollen brachte. Der Kopierschutz installierte sich nach Einlegen der CD automatisch im System und wachte darüber, dass keine Kopien von Audiodateien angefertigt werden können.

Um nicht bemerkt zu werden versteckte sich XCP laut Russinovich tief im System, geschützt von einer Tarnkappe, einem so genannten RootKit. Diesen Aufspürschutz konnte jedoch auch von jedermann ausgenützt werden, der beispielsweise Malware auf dem PC verstecken wollte und es dauerte nicht lange, bis sich der erste Trojaner im Sony-Versteck verkrochen hatte. Schließlich zog der Konzern die Notbremse und stellte die Produktion von CDs mit XCP ein.

Kaum hatte sich die Aufregung gelegt, kam Mediamax in die Schlagzeilen. Laut Experten der EFF würde diese Kopierschutzsoftware es Hackern erleichtern, sich Zugang zum Rechner zu verschaffen. Die Verwendung von Mediamax wurde daraufhin ebenfalls eingestellt.

Sony BMG hatte bereits die betroffenen CDs zurückgerufen und begonnen, sie komplett vom Markt zu nehmen. Sony will zwar weiterhin nicht auf Kopierschutzmechanismen verzichten, jedoch hat der Konzern für die Dauer der Übereinkunft (bis Ende 2007) zugestimmt, einige Schritte zu setzten, bevor eine neue Schutzsoftware auf Datenträgern eingesetzt werden soll. Dies schließt ein, neue Mechanismen unabhängigen Experten zur Prüfung vorzulegen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gratis-Downloads: Sony BMG entschädigt Kunden für Kopierschutz XCP

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Mai 2006 um 14:03 von Tim

    Kundenreaktion
    Man kann den umstrittenen und teilsweise verschrienen Amerikanern nur gratulieren zu dieser wirkungsvollen Reaktion, während wir uns hier den Hintern breitsitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *