USB-WLAN-Adapter im Preisduell

USB-WLAN-Adapter sind nicht nur einfach in der Handhabung, viele lassen sich ausgesteckt gleichzeitig zum Aufspüren von Netzen brauchen. Im Preisradar werden drei Modelle von Linksys, Trendnet und Allspot mit ihren Daten verglichen.

Wer ein Notebook oder gar einen PC nachträglich mit Funknetz-Anschluss ausstatten möchte, hat eine Reihe von Möglichkeiten. WLAN-Adapter für USB sind sicher nicht die eleganteste, aber vielleicht die einfachste – und allemal vielseitiger als eine interne Karte.

Erstens lässt sich so ein USB-Adapter schnell ein- und wieder ausstecken, wenn man gerade in ein Netzwerk möchte oder wieder aufbricht. Und zweitens haben die hier vorgestellten Sticks einen Akku und einen Hotspot-Finder integriert. Man kann also erst einmal mit dem USB-Adapter nach einem Netzwerk suchen und nur dann das Notebook einschalten, wenn es sich wirklich lohnt. Der Akku wird über den USB geladen, also automatisch während des Betriebs als Adapter.

Die Funktion als WLAN-Finder beschreibt Linksys so: „Der Anwender kann die Suche so einstellen, dass nur nach offenen Netzwerken, allen Netzen oder in verschiedenen Bereichen nach Signalstärken für einen bestimmten Netzwerknamen (SSID) gesucht wird. Nachdem alle möglichen Netzwerke im geeigneten Umkreis gefunden wurden, zeigt das WUSBF54G auf dem LC-Display die SSID, Signalstärke und den 802.11-Modus und Kanal eines jeden Netzes an, außerdem auch den Typ und Sicherheitsstatus.“

Diese Beschreibung gilt für den TEW-429UB von Trendnet allerdings genauso. Der Hersteller nennt daneben noch einige interessante Spezifikationen, unter anderem das Gewicht von 35 Gramm. Ebenfalls gut zu wissen: Die Datenrate wird nicht exakt, sondern in Stufen angegeben. Bei 11g gibt es die Stufen 54, 48, 36, 24, 18, 12, 9 und 6 MBit/s, bei 802.11b sind es vier Stufen, nämlich 11, 5,5, 2 und 1 MBit/s.

Auch der Allspot Hotspot Finder unterscheidet sich kaum von den beiden vorgenannten Produkten: Die Elektronik aller drei Sticks kommt möglicherweise vom gleichen Zulieferer. Der Allspot hat aber ein wesentliches Feature voraus: Er unterstützt auch IEEE 802.11a und damit alle drei WLAN-Protokolle, die aktuelle Notebooks und Access-Points eben auch beherrschen.

Alle drei Adapter unterstützen WPA- und WEP-Verschlüsselung mit 64 und 128 Bit. Auf Cisco-Erweiterungen wie LEAP muss man verzichten – für den Einsatz in Unternehmen eignen sich solche WLAN-Sticks also weniger.

Kleine Unterschiede in den technischen Daten finden sich hinsichtlich der Reichweite, die Trendnet mit 35 bis 100 Metern angibt (innerhalb von Gebäuden), während Allspot nur maximale 60 Meter Reichweite verspricht.

Die Preise für die USB-WLAN-Adapter mit Hotspot-Finder liegen zwischen 42 Euro für den Trendnet und 67 Euro für den Linksys. Allerdings bietet nur der Allspot für 50 Euro Unterstützung sämtlicher aktueller WLAN-Standards. Wer weniger ausgeben möchte, bekommt etwa von Level One ein ähnliches Gerät für knapp über 30 Euro, das dann allerdings mit Batterien betrieben wird und entsprechend mehr wiegt.

Die genannten Preise wurden am 22. Mai 2006 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt und verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer. Versandkosten sind nicht enthalten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Sie möchten einen anderen Adapter vorschlagen? Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

USB-WLAN-Adapter
WLAN-Adapter/-Finder Unterstützte Netze Günstigster gefundener Preis Anbieter
Allspot Hotspot Finder mit WLAN-Adapter 802.11a/b/g 49,57 Euro norskit.de
Linksys WUSBF54G 802.11b/g 66,91 Euro csv-direkt.de
Trendnet TEW-429UB 802.11b/g 42,17 Euro hardwareversand.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu USB-WLAN-Adapter im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Mai 2006 um 18:23 von hugom

    Vorsicht bei älteren Notebooks
    denn diese haben oft nur USB 1.1 was den Datendurchsatz beträchtlich beschneidet. Da sind PCMCIA Adapter schneller und billiger….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *