Bedrohung durch Hacking- und Keylogging-Attacken steigt

Fast jedes fünfte US-Unternehmen wird zum Opfer

In den letzten zwölf Monaten verzeichnete fast jedes fünfte US-Unternehmen heimtückische Hacking-Angriffe oder Keylogging-Attacken. Das ist das Ergebnis der Umfrage Web@Work, die der Security-Spezialist Websense alljährlich durchführt.

Die Bedrohungslage durch Hacking-Tools und Keylogging-Angriffe hat sich für die US-Unternehmen noch einmal verschärft. Das vorrangige Ziel der Attacken: mit krimineller Energie IT-Systeme der Unternehmen zu belauschen oder Daten zu stehlen. Wurden 2005 erst zwölf Prozent der US-Unternehmen Opfer solcher Webattacken, so war in diesem Jahr fast jede fünfte Firma betroffen (17 Prozent), was einer Steigerung um 42 Prozent entspricht.

Als zweite äußerst gefährliche Bedrohung haben die Marktforscher eine zunehmende Verbreitung von Botnetzen ausgemacht. Botnetze bestehen aus einem virtuellen Zusammenschluss von Rechnern im Internet, die von zentraler Stelle aus ferngesteuert werden. Sie entstehen, indem Computer mit Viren oder Trojanern infiziert werden. Genutzt werden Botnetze für großflächig angelegte Denial-of-Service-Attacken, die Webserver lahm legen, zur Verbreitung von Spam oder in Phishing-Attacken. Lediglich 34 Prozent der IT-Verantwortlichen waren der Meinung, dass sie ausreichende Vorkehrungen gegen Botnetze getroffen hätten. Immerhin 19 Prozent der Befragten gaben an, dass die Rechner in ihrem Firmen-LAN bereits einmal von Bots unterwandert worden waren.

Das zahlenmäßig größte Problem bildet nach wie vor Spyware: 92 Prozent der Unternehmen verzeichneten einen Befall. Im vergangenen Jahr waren es noch 93 Prozent.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Hacker, Spyware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bedrohung durch Hacking- und Keylogging-Attacken steigt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *