Botnets: Die Zombie-Schwadronen der Profi-Hacker

In puncto Sicherheit sind Viren schon lange nicht mehr das Hauptproblem. Heute steuern technisch versierte Kriminelle ganze Armeen von gekaperten Computern, denn mit diesen lässt sich vor allem eines machen: Sehr viel Geld verdienen.

Im Januar dieses Jahres bekannte sich der 20-jährige Jeanson James Ancheta vor einem amerikanischen Gericht schuldig in Regierungscomputer eingebrochen zu sein und mit betrügerischen Absichten die Kontrolle über die Rechner übernommen zu haben.

Er hatte trojanische Software in die Systeme des US-Marine-Zentrums Naval Air Weapons Station in China Lake in der kalifornischen Mojave-Wüste eingeschleust, was es ihm ermöglichte, die Computer im dortigen Netzwerk zu manipulieren. Anschließend hat er mithilfe der gekaperten Computer Klicks auf Onlineanzeigen erzeugt, für welche die jeweiligen Werbeträger je nach Traffic Geld bezahlten.

Das klingt nach einem viel zu aufwändigen und harmlosen Dummejungenstreich – bis auf die Tatsache, dass Ancheta mit dieser Masche 60.000 Dollar verdient hat bevor seine Machenschaften aufgedeckt wurden.

Darüber hinaus stellte sich heraus, dass er weltweit rund 400.000 Computer unter Kontrolle hatte, die er aus der Ferne manipulierte und für seine Zwecke nutzte – um Werbetraffic zu generieren, infizierte Software an weniger gut geschützte Computer zu verschicken und massenhaft Spam zu versenden.

Ancheta ist ein typisches Beispiel für Betrüger, die ihr Unwesen in der Welt des Internets treiben und durch heimliche Betrügereien versuchen an Geld zu kommen. Sie schleusen unbemerkt Spyware oder Trojanische Pferde in die Rechner ahnungsloser Benutzer ein. Einmal installiert befolgen diese an sich eher unauffälligen Programme die Befehle, die sie aus der Ferne erhalten.

Benutzer bemerken nur selten, dass ihre Rechner gekidnappt wurden. Das System arbeitet weiter wie bisher, wenn auch bisweilen etwas langsamer, aber sie haben keine Kontrolle über die geheimen Aufgaben, die ihre Rechner ausführen.

Themenseiten: Hacker, Phishing, Security-Analysen, Spam, Spyware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Botnets: Die Zombie-Schwadronen der Profi-Hacker

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Mai 2006 um 9:16 von Jürgen H.

    Botnets
    Der Artikel hat mich aufmerksam gemacht und mich bewogen meinen Rechner zu durchforsten. Tatsächlich habe ich diverse *.log Dateien gefunden die mitschreiben wie oft ich den Media Player aufmache, diverse andere Programme benutze … .
    Trotz Firewall, Virenscanner und Spamblocker hat sich bei mir wohl irgendwer eingenistet, und den bekomme ich auch nicht mehr los, mein System verlangsamt sich z.T. ohne ersichtlichen Grund. Was mir an Ihrem Artikel fehlt, ist ein Link oder Hinweis wie man sich hier behelfen bzw. schützen kann. Trotzdem weiterso !
    Gruß JH

    • Am 8. August 2006 um 8:17 von Xtal

      AW: Botnets
      Hai Jürgen,
      um dein prob mit hoher sicherheit loszuwerden mache bitte folgendes:
      1. sicherung aller wichtigen nichtausführbaren, inaktiven dateien (.bmps,.txts, etc – keine .exe und keine aktiven .docs o. ähn.) auf (möglichst) headerlose tapes oder dvds.
      2. ALLE! hdds in deinem system entfernen und pysikalisch! zerstören.
      3. neue hdds kaufen und dein system mit ihnen neu aufsetzten.

      bye vom cristal

    • Am 23. März 2007 um 20:54 von linuxuser

      AW: AW: Botnets
      Am besten gleich ein Linux System mit Suse oder ubuntu aufsetzen damit man ungestört arbeiten kann. Denn dort funktionieren dei "netten" Programme nicht ;-)

      Schmeisst Windows raus.

      ein Linuxuser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *