AMD enthüllt Energie-Sparchip

Spar-Variante geringfügig teurer als Standard-Chip

Advanced Micro Devices (AMD) hat begonnen, eine Reihe von Energie sparenden Desktop-CPUs zu vermarkten. Die neuen Prozessoren basieren auf Chips, die AMD bereits heute verkauft.

Gegenwärtige AMD-Desktop-Chips können 89 Watts oder mehr verbrauchen, die Energiespar-Variante dagegen begnügt sich mit 35-65 Watt. Selten erreichen Chips den Maximalwert. In der Regel wird ein Chip mit höherem thermischen Sockel unter normalen Umständen mehr Energie verbrauchen als einer mit niedrigem Thermo-Sockel. In Notebooks hat das direkte Auswirkungen auf die Batterie-Laufzeit.

Bei Desktop-PCs braucht ein weniger heiß laufender Chip auch weniger Platz, da PC-Hersteller im Gehäuse weniger Raum für den Kühler, den Lüfter und sonstige Prozessor-Kühlbausteine vorsehen müssen. Die Energiesparer entsprechen dabei im Moment dem Athlon 64 (für Standard-Desktops), dem Sempron (Billig-Modell) und dem Athlon X2 (Dual Core)-Prozessor, die AMD bereits verkauft.

Um die Energiespar-Chips aus den Standrad-Prozessoren herauszufiltern, will der AMD sie im Betrieb testen. Diejenigen, die Energie unterhalb eines bestimmten Messwertes verbrauchen, sollen als Energie-Spar-Chips verkauft werden.

Entsprechend werden die Energiesparer ein kleines bisschen mehr kosten als die Standard-Variante. Die Sparvariante des Dual Core Athlon X2 4800+ Desktop-Chip soll bei 1000 Stück 671 Dollar kosten. Der selbe Chip mit Standard-Energie-Verbrauch dagegen liegt bei 645 Dollar.

Die effiziente Variante des 4600+ geht für 601 Dollar weg, das sind 43 Dollar mehr als die 558 Dollar für die Standard-Version. Sowohl die Standard als auch die Enegiespar-Variante des Athlon X2 arbeiten mit der Cool n‘ Quiet-Technologie, die ursprünglich für Notebooks entwickelt wurde und die den Prozessor herunterbremst, wenn die Auslastung sinkt. Die Chips sollen noch diesen Monat an PC-Produzenten ausgeliefert werden, die ersten Computer mit den neuen Prozessoren werden in ein paar Monaten erwartet.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu AMD enthüllt Energie-Sparchip

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Mai 2006 um 11:59 von sahara

    Energie-sparchip
    Eine Frage bleibt: Wieso weiss AMD selber nicht was für Chips es sind und muss sie erstmal testen um zu wissen wieviel Energie die verbrauchen? Ich meine, werden diese Sparer durch zufall im normale Verfahren hergestellt oder wie?

    • Am 16. Mai 2006 um 20:53 von tut nichts zur sache

      AW: Energie-sparchip
      Ich nehme an, dass es von der Qualität abhängt. Ein Chip wird ja erst getestet und dann gelabelt. Je nach Qualität bekommt der Kunde einen 3000+ oder einen 3500+, die aus derselben Produktion stammen. Manche Chips, die höherwertig sind, also z.B. ein 3500+, der als 3000+ gelabelt wird, kann schon weniger Strom verbrauchen. Zumindest stelle ich mir das so vor.
      Ich finde die Aktion eine gute Sache um den rasant wachsenden unnötigen Energieverbrauch der PC’s zu stoppen.

    • Am 17. Mai 2006 um 7:49 von A. Miethe

      AW: Energie-sparchip
      Der Energieverbrauch hängt direkt von der Betriebsspannung ab. Wenn der Chip mit weniger Volt auch noch stabil läuft dann hat man einen "Energiesparchip" gefunden; diese werden jedoch nicht vorsätzlich hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *