Novell stellt Open Workgroup Suite zusammen

Kombination aus Betriebssystem und Software ist Alternative zum Microsoft-Paket

Novell hat seine neue Open Workgroup Suite auf den Markt gebracht: Sie enthält den Open Enterprise Server (mit Suse Linux Enterprise Server) als Betriebssystem, Groupwise als Collaboration-Lösung, die Zenworks Suite für plattformübergreifendes System-Management sowie den Novell Linux Desktop und Openoffice.org für Windows und Linux.

Die Suite ist als Alternative zu einer Windows-zentrierten Lösung gedacht. „Die Novell Open Workgroup Suite ist die Antwort auf die Anforderungen des Marktes nach mehr Wahlfreiheit und Flexibilität. Die Suite ist ein sehr gutes Beispiel für unsere Strategie, die besten Technologien auf Basis von offenen Standards und Open-Source zu entwickeln und anzubieten“, so Jeff Jaffe, Executive Vice President und Chief Technology Officer von Novell.

Die Linux-Version der Novell Open Workgroup Suite ist in der Mietoption ab 80 Dollar pro Jahr erhältlich, die unbefristete Version kostet 110 Dollar. Für die Cross-Plattform-Version beträgt der Preis für die unbefristete Version 150 Dollar. Zu den deutschen Novell-Partnern, die die Suite unterstützen, gehören Conet Solutions, Millenux, Carpe diem, Planet Internet Commerce, Dr. Wetter IT-Consulting, GID, Computer & Competence, Linuxland, Econtec, Kranz Netzwerktechnik, Prorec und Condat.

Themenseiten: Business, Linux, Novell, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Novell stellt Open Workgroup Suite zusammen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *