HP-Notebooks im Design überarbeitet

Eleganz bekommt strategische Bedeutung

HP hat seinen Notebooks ein neues Aussehen verliehen. Nun wurden im Rahmen einer Pressekonferenz sieben Modelle im neuen Look vorgestellt. Der Produktlaunch wird von einer Anzeigenkampagne begleitet, die mit dem Sloagan „the computer is personal again“ (Der PC wird wieder persönlich) arbeitet.

Notebooks haben die Verkaufszahlen in der PC-Branche in den letzten Jahren vorangetrieben. Dabei haben die Käufer bis vor kurzem vor allem auf technische Merkmale wie W-LAN und niedrige Preise geschielt. Design galt eher als nebensächlich. Jetzt, da eine Sättigung im Markt eingetreten ist, achten Hersteller wie HP, die den Massenmarkt bedienen, wieder verstärkt auf Äußerlichkeiten.

Der neue Focus auf Design zeigt sich vor allem bei den jetzt vorgestellten Endverbraucher-Notebooks. Das Pavilion dv2000 ist, was die Konfiguration angeht, nichts Besonderes. Es hat ein 14,1-Zoll-Widescreen-Display und unterstützt Intels Core Duo-Prozessoren und AMDs neue Turion X2 Dual-Core-Chips. Aber es kommt mit einem schicken Design auf dem Notebook-Deckel daher. Die Anmutung wurde von Nissha Film Products entworfen. Diese japanische Firma kreiert schicke Cover für Mobiltelefone und Innenausstattungen für Luxusautos.

Doch Design bedeutet nicht nur Anmutung, sagte John Dayan, HP’s zweiter Mann im Marketing. Überlegungen zu Gewicht, Strapazierfähigkeit oder Ergonomie seien ähnlich wichtige Faktoren sowohl für den Endverbraucher als auch für Geschäftsleute.

HP leiht sich Ideen bei anderen Notebook-Modellen, z.B. vom Thinkpad, erklärt Sam Bhavnani, Analyst bei Current Analysis. Die Kunden liebten diese Modelle, da sie robust und einfach zu bedienen seien und dabei auch noch professionell aussähen.

Etwas, das HP in seinem Portfolio fehlt, geht der Analyst weiter, sind so genannte „Halo-Produkte“. Sie stellen im PC-Bereich das dar, was man in der Automobilbranche Konzeptauto nennt. Es verkauft sich nicht in großen Mengen, doch es nützt der Reputation. Dell hat die XPS Produkte, Toshiba die Qosmio-Laptops. HP fehlt ein entsprechendes Äquivalent.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP-Notebooks im Design überarbeitet

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juni 2006 um 21:46 von Peter

    spiegelnde LCD’s?
    Wie soll man mit solchen Design-Notebooks eigentlich arbeiten? Jahrelang hat sich die Industrie bemüht immer bessere LCD’s mit matter nicht-spiegelnder Oberfläche zu entwickeln, die man auch im Freien benutzen kann. Nun kommen die hochglanz-spiegelnden Notebooks, die eigentlich zum Arbeiten unbrauchbar sind. Im Freien kann man sie überhaupt nicht mehr benutzen und im Büro spiegeln sich bei mir die Leuchtstoffröhren in der Decke.. nur meine Sekräterin nimmt ihn gerne, weil sie keinen Schminkspiegel mehr braucht..

    Aber im Ernst, was denkt man sich dabei, uns jetzt hochglanz-Displays zu verkaufen, die nur noch im verdunkelten Raum zum Spielfilm gucken benutzt werden können????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *